18. Juli 2018

was ist los, Muger?

In der letzten Zeit werde ich oft gefragt, weswegen hier kaum noch neue Berichte erscheinen? Ob ich krank sei, oder gar videenlos? Oder einfach nur zu faul?
Nein, nix von alldem. Ich tue zurzeit bloss einfach viel arbeiten. So um die 50 bis 60 Stunden pro Woche und habe deswegen nur wenig Freizeit.

das Symbolbild verbildlicht nur meine gegenwärtige Stimmung
Da ich seit mehr als zwanzig Jahren ein „digitaler Nomade“ bin, muss ich zum Arbeiten ja nicht extra woanders hinfahren. Ich arbeite meistens zuhause oder in unserer Alphütte. Da trage ich tagein tagaus nix anderes als ein verwaschenes T-Shirt und ausgeleierte Unterhosen. Und wenn ich zwischendurch nicht arbeite, fläze ich mich aufs Sofa und döse gedankenlos vor mich hin. Wenn ich dann stundenspäter wieder erwache, liege ich oft in einem klebrigen Habitat aus Speichelfäden, Kekskrümel und Schweiss. Dann weiss ich – es ist Sommerzeit. Und ich sollte weiterarbeiten.

16. Juli 2018

Sahara-Tee

Mein Verhältnis zu Campingplätzen ist bekanntlich leicht angespannt. Man sagt mir diesbezügliche Vorurteile nach. Trotzdem übernachteten wir am letzten Wochenende auf einem. Denn wir waren bei Freunden eingeladen. Alles alte Sahara-Reisende- Zusammen hatten wir bestimmt mehr als 100 Sahara-Touren auf dem Buckel.

Wir machte das ganze Wochenende nichts anderes als unter einem Schattenbaum zu sitzen und zu plaudern. Ab und zu assen wir allerlei Getier vom Grill und Kartoffelsalat.


Frau R. kochte für uns Tuareg-Tee mit den saharatypischen Gewürzen drin. Abwechslungsweise mit Wermutkraut, Kardamom-Kapseln, Bockshornklee-Samen und zum Schluss mit Zimt und unanständig viel Zucker drin. Tee wie es ihn damals in Algerien zu trinken gab. Herrlich.

Unseren Wohnwagen-Nachbarn bestätigten wieder einmal alle Klischees. Der eine kramte einen Rasenmäher hervor und röhrte damit um seinem Wohnwagen herum. Ein anderer suchte seinen Stellplatz und kurvte dazu immer wieder kreuz und quer über den Campingplatz. Selbst als wir am Sonntagabend weg fuhren, war er immer noch am Rangieren. Und die gelben Keile lagen immer noch untätig auf der Strasse herum. Hätte ich gekonnt, wäre ich drüber gefahren.

12. Juli 2018

ab nach Tunesien

Im Spätherbst wollen wir wieder einmal Tunesien besuchen. Früher war ich mehr als drei Dutzend Mal da. Jetzt aber schon seit einigen Jahren nicht mehr.
Eigentlich würden wir mit unserem Möbelwagen hinfahren. Denn es ist gar nicht so weit; ab Giswil sind es 400 Kilometer Autobahn und 21 Stunden Autofähre. Samstag frühmorgens los und dann wären wir am Sonntagmittag in Tunis.

Aber – im Moment haben wir dafür einfach zu wenig Urlaub. Also habe ich einen Flug gesucht. Entweder bin ich zu verwöhnt, oder zu geizig. Jedenfalls war es gar nicht einfach einen preiswerten Direktflug zu finden. Nun haben wir hin einen Charterflug gebucht und zurück geht’s dann mit der Tunisair.

Unser Reiseprogramm ist hingegen noch völlig offen. Das einzige was schon klar ist, dass wir ohne eigenes Auto unterwegs sein werden. Ich möchte deshalb mit der Eisenbahn fahren. Und Frau G. möchte baden. Im Meer, nicht in der Badewanne.

Und ich schulde ihr ja auch immer noch die Delfine.

10. Juli 2018

Pou-du-ciel - das fliegende Mofa

Andauern laufe ich diesem kleinen schrulligen Flugzeug über den Weg. Alleine dieses Jahr schon zweimal. Man nennt es Pou-du-ciel – „Himmelslaus“. Korrekt heisst es aber „Mignet HM.14“

In den 1930-er Jahren wollte der Franzosen Henri Mignet ein Flugzeug für Jedermann bauen. Es sollte einfach und einfach zu fliegen sein, und billig. Also entwickelte er ein simples Flugzeug aus Sperrholz und Stoff. Sozusagen ein fliegendes Moped. Und billig wurde es dadurch, dass er es klein baute - sehr klein.

Das Flugzeug hat zwei grosse Tragflächen hintereinander. Und wer genau hinschaut sieht, dass es ganz ohne Klappen auskommt. Zum Steuern bewegt man nur das komplette Heckruder und die hintere Tragfläche.
Für den Transport können die Tragflächen ganz einfach gedreht werden, so dass man seinen Flieger auch gut transportieren kann. Auf den Sonntagsasflug, odr so.

Henri Mignet verkaufte zahlreiche seiner Flugzeuge; und vor allem auch die Pläne dazu. So konnte jeder zuhause in der Garage sich sein eigenes Flugzeug bauen. Was bis heute immer noch gemacht wird, weshalb es immer noch nagelneue Pou du ciel gobt.
Die rote Himmelslaus sahen wir im Chateau de Savigny-les-Beaune im Burgund, das blaue in Ta'Qali in Malta. Und auch im Verkehrshaus in Luzern hängt eines an der Decke.

4. Juli 2018

Kirschen-Überfall

Es ist jedes Jahr das Gleiche, entweder hat es an unserem Kirschbaum keine einzige Kirsche oder er ist voll davon. Heuer war er übervoll. Wohin wir blicken hägen Kirschen. Und jetzt bleicht zwischen „noch sauer“ und „schon von den Vögeln gefressen“ nur ein kurzes Zeitfenster zum Ernten. Wie die Affen kletterten wir in die Baumkrone und zupften die prallen Chriesi aus dem Laub.

Das Resultat ist eimerweise Kirschen. Aber was tun damit? Essen. Entsteinen, Konfitüre kochen, Einfrieren, Chriesiprägel. Und Frau G. backte einen Kirchkuchen. Knusprig-flauschig-saftig.
Wenn wir schon nicht verreisen können, dann wenigstens etwas Süsses auf dem Tisch!

2. Juli 2018

unsere Urwaldwanderung

Bei uns in Giswil gibt es einen Urwald – ich habe ja auch schon davon berichtet. Der Wald liegt recht abgelegen und ausser den Forschern sind da nur wilde Tiere unterwegs. Und wir.

Auf den ersten Blick sieht der Urwald kaum anders aus, als der Wald rundherum. Tannen, Farn, Schachtelhalm. Doch wer genauer hinschaut kann hier viele rare Pflanzen entdecken. Eine welke Einbeere oder einheimische Orchideen, wie das Knabenkraut.

Und die Bäume tragen Nummernschilder.

30. Juni 2018

Fado, Juiz und Puddingtörtchen

Bereits zum 13. Mal findet heuer bei uns in der Gemeinde das „Volkskulturfest Obwald“ statt. Exotische Musik aus fernen Ländern und aus den hiesigen Bergen. Wir gehen da auch gerne hin, aber nicht wegen der Musik, sondern wegen der einzigartigen Zeltbühne mitten im Wald und dem landestypischen Essen.

Gestern besuchten wir die Hauptprobe. Es waren ausschliesslich geladen Gäste, Politiker und Sponsoren da. Die Musiker spielten kleinen Appetit-Häppchen und wir speisten portugiesische Puddingtörtchen; „Tarte Pastel de Nata“. Denn dieses Jahr ist Portugal das Gastland.

Das Laub rauschte im Abendwind, die Grillen zirpten und auf der Bühne sangen, orgelten und hornten sie kraftvolle bizarre Musik. Es war ein gemütlicher und wunderschöner Abend.

28. Juni 2018

Kunst oder kann das weg - mein Loch im Bauch

Seit vielen Jahren habe ich so einen kleinen, dunkelblauen Knubbel auf der Haut. Mich hat er eigentlich nie gestört, doch neulich Frau G. meinte, ich solle ihn doch einmal dem Doktor zeigen. Der Arzt schaute hin und meinte, das sei wohl ein "Kapilläres Hämangiom". Ich solle das Ding rauschneiden und untersuchen lassen. Mir recht. Also schnitt er ein linsenförmiges Schnitz aus meinem Bauch heraus.

Der Knubbel war innen deutlich grösser als wir dachten. Und er war genauso rot und fest wie eine Kirsche.

Die Fleischwunde vernähte er mit vier Stichen. Sieht sehr gut aus. Er ist eben ein auch talentierter Handwerker – mein Hausarzt.

27. Juni 2018

ein lauer Sommerabend

Feierabend. Gestern spazierten wir gschwind an unseren See. Es war mild und stürmisch.

Die Bise trieb die Degelboote über den Sarnersee

26. Juni 2018

Silencer kommt zu Besuch

Kürzlich hat mich der „Silencer“ besucht. Er und „das Wiesel“ waren grad auf der Durchreise nach Italien; Göttingen-Basel-Muger-Gotthardpass-bella italia-Balkan…
Sein Besuch war ja schon im vergangenen Jahr geplant, doch damals wurde er kurz nach dem Start von einem Auto überfahren - und sagte ab. Jetzt aber hat es geklappt.

Sein Töff ist längst wieder geflickt, „das Wiesel“ ein schlabberiges Plüsch-Vieh und er ein ausserordentlich interessanter und anregender Weltreisender und Blogschreiber. Und – er hat mir eine „Göttinger Stracke“ und „Einbecker Senf“ mitgebracht.

*Da der Silencer anonym bleiben möchte, habe ich das Foto von ihm ganz leicht bearbeitet. Nicht dass noch jemand denkt, ich hätte die kleine Unschärfe im Foto nicht bemerkt. Odr so...

25. Juni 2018

Frank in Amerika unterwegs

Mit Frank war ich letztes Jahr in Marokko unterwegs. Da erzählte er, er wolle danach mit seinem Landrover kreuz und quer durch Amerika fahren. Ich dachte „uiii“.
Und jetzt ist er tatsächlich in Kanada.

Hier könnt ihr ihm beim Reisen zuschauen: unterwegs mit Olli
Besonders gefallen mir seine grossartigen Fotos; auch die aus Marokko…

21. Juni 2018

der Löwen-Laster

Früher prägte er das französische Landleben – der Peugeot 504 Pickup. Kaum ein Handwerker oder Bauer hatte keinen. Heute sieht man diese unverwüstlichen Lastwagen aber noch selten. Einzig in Westafrika sind sie noch in grosser Anzahl als Buschtaxi unterwegs.

Den Pickup gab es in vielen Varianten. Der rote ist ein komplett original erhaltener Peugeot 504 Pickup aus den 1980-er Jahren. Den gab es in dieser Variante oder als „Bâchée“, also mit einer Plane.

Der „beamtenweisse“ ist ein 504 „Benne hydraulique“, also mit einer hydraulischen Kippbrücke. Diese sind heute sehr selten, da die meisten längst verrostet sind. Etwas was die 504 eh gerne tut...

20. Juni 2018

rarer Citroën Belphégor entdeckt

Wie auf jeder Reise habe ich auch diesmal in Frankreich einige interessante Fahr- Flug- und Schwimmzeuge entdeckt. Eines will ich hier zeigen: Den Citroën „Belphégor“.
Der Citroën Camion mit dem etwas skurril gequälten Gesichtsausdruck wurde zwischen 1965 und 1974 gebaut und es gab in vielen verschiedenen Varianten und mit Benzin- oder Dieselmotor.

Das Besondere an ihm sind die beiden Fenster über den Scheinwerfern. Dadurch sollte man nicht etwa die schwitzigen Latschen des Fahrers bewundern, sondern der Chauffeur den Strassenrand präzise erkennen können. An sich ist das eine pfiffige Idee - doch leider verdeckte die Motorabdeckung das Fenster auf der Beifahrerseite. Und auf der Fahrerseite war in der Regel eh kein Strassenrand zu sehen…

Der Belphégor war damals ein sehr moderner und fortschrittlicher Lastwagen. Mit gefedertem Kabine, kräftigen Motoren und modernen Bremsen. Bei den Fahrern war deshalb sehr beliebt. 
Der blaue Kipper ist ein Citroen Belphegor 800 und den habe ich in freier Wildbahn entdeckt. Der rote Feuerwehrlaster ist ein Belphégor 700 4x4 lebt in einem Auto-Zoo.

18. Juni 2018

die Wurst zum Glück

Ich merke grad, ich habe schon länger nicht mehr von meinen Würste berichtet. Deswegen heute meine Kräuter-Bauernbratwurst unserem Alphütten-Holzfeuergrill.

Mit Züpfe und dem obligaten Begleitgrün schmeckt sie wild und romantisch. Und huäre guet.

16. Juni 2018

Burgund-Reise: das Ende ist nah

Villeneuve-d’Amont. Es war eine sehr angenehme Übernachtung auf dem Dorfparkplatz. Jetzt ist es halbwegs sonnig, doch es türmen sich schon wieder die Wolken auf. Es ist wohl Zeit, nachhause zu fahren.

In Pontarlier gehen wir noch gschwind Einkaufen. In einen dieser riesengrossen französischen Hypermärkte. Prallvoll mit allen nur denkbaren Waren. Alleine die Käsetheke bietet mindestens dreihundert Sorten feil und das Wurstregal ist mindesten fünfzig Schritte lang. Ein Paradies für Fresser und Feinschmecker.

Hinter Pontarlier ist dann auch schon die Schweizer Grenze. Von hier sind es jetzt noch 180 Kilometer bis nachhause. Es ist schon wieder dicke Luft und ich befürchte es kommt demnächst wieder ein Regen. Wir rollen gemütlich durchs Val de Travers. In Saint-Sulpice machen wir kurz halt und schauen nach der alten Dampflok neben dem Schrottplatz. Sie steht noch da wie beim letzten Mal und sie ist immer noch defekt…

Dann geht hinunter zum Neuenburgersee. Die Weinreben an den Hängen sind schon mannshoch und die Dörfer lieblich. Schön hier.
Am späteren Nachmittag erreichen wir unser zuhause. Unser reparierter Möbelwagen hat tadellos funktioniert und ich bin mehr als zufrieden mit ihm.

14. Juni 2018

Burgund-Reise: historische Flugzeuge, Feuerwehren und herrlicher Gerümpel

Châteauneuf. In der Nacht hat es wieder geregnet und jetzt scheint die Morgensonne fahl durch den Dunst. Wir verlassen das nette Dorf und fahren weiter am Canal de Bourgogne entlang. Die Landschaft ist märchenhaft schön und schon bald ist der Himmel wieder grau und wolkenverhangen.

Das Chateau de Savigny-les-Beaune (n47.0617, e4.8186) wollte ich mir schon lange einmal anschauen. Frau G. locke ich mit der Schloss-Besichtigung hin – aber in Wirklichkeit will ich mir natürlich die umfangreiche Fahr- und Flugzeugsammlung anschauen. Und die ist wirklich sehr umfangreich.

Gleich beim Eingang beginnt es mit einer Kollektion von Abarth-Rennwagen. Feuerrote Boliden und hochgezüchtet Fiat-Kleinwagen.

In verschiedenen Unterständen und Lagerhallen sind unzählige Traktoren und Feuerwehren und hunderte von Motorrädern ausgestellt. Viele davon exotisch und rar. Doch ob der schieren Menge kann man nur kopfschütteln.

Im Schlosspark stehen so um die 100 Flugzeuge aus den 1950 bis 80-er Jahren. Darunter viele bekannte Kampfflugzeuge der Sowjetunion und der USA. Aber natürlich auch zahlreiche und etwas weniger bekannte französische Flieger. Natürlich die verschiedenen „Mystère“ und „Mirage“-Typen, aber auch eine eher seltene „SO-4050 Vautour“.
Und wie in jedem Flugzeugmuseum stehen auch hier eine „de Havilland Venom“ und eine „Vampire“ der schweizer Luftwaffen.
Im Schloss drinnen geht es weiter mit mindestens eintausend Flugzeugmodellen und einigen Hundert Motorrädern. Es sind viele sehr exotische Maschinen ausgestellt, aber was fehlt ist ein Solex!

Nach so viel Technikgeschichte machen wir uns müde und glücklich auf den Heimweg. An den Weinbergen von Beaune vorbei, über die Saône bis zu den ersten Jurahügeln. Unterwegs beginnt es zu regnen und wir fahren weg von der Hauptstrasse und machen in Villeneuve-d’Amont (n46.9391 e6.0322) Feierabend.
Der Regen prasselt aufs Dach und es hört sich wie Beifall an – so schööön.

13. Juni 2018

Burgund-Reise: allerlei Burgen und Schlösser

Island. In der Nacht hat es geregnet, aber jetzt scheint die Sonne. Am blauen Himmel tummeln sich hübsche weisse Wölkchen. Es sieht richtig hübsch aus. Wir starten unser mobiles Daheim und fahren heimwärts. Knubblige Hügel, schulterhohe Weizenfelder und immer wieder kleine Dörfer mit Steinhäusern. Und kleine Strassen ohne jeden Verkehr.

Montréal (n47.5419, e4.0363) gibt es fast ein Dutzend Mal in Frankreich. Dieses hier ist seeehr viel kleiner als die kanadische Kopie.
In Semur-en-Auxois (n47.4901, e4.3302) machen wir einen kleinen Fotobummel und schauen uns die Stadt von Fluss unten herauf an – schön wie ein Ferienprospekt-Bild.

Gar nicht weit entfernt stehen die Ruinen von Butte de Thil (n47.3861, e4.3364) auf einem waldigen Hügel. Eine mittelalterliche Burg und eine ebenso alte Kirche. Der Ausblick von hier oben ist berauschend, doch die beiden Ruinen sind abgezäunt und für uns nicht zugänglich. Schade. Man könnte zwar über den Zaun klettern, aber ich möchte das nicht.

Etwas südlich kommen wir an den Canal de Bourgogne. In Pouilly-en-Auxois erreicht er die Wasserscheide und seinen höchsten Punkt. Und hier führt der Schiffskanal durch einen 3,3 km langen und schnurgeraden Tunnel (n47.2631, e4.5531). Heute sind leider keine Schiffe unterwegs und wir warten vergebens auf ein schönes Foto.

Wegen dem Rauch - ich weiss, das ist helvetischer Genitiv - konnten damals die Dampfschiffe nicht durch den Tunnel fahren. Deshalb wurden sie von einem elektrisch angetriebenen Kettenschlepper gezogen. Der Schlepper bezog seinen Strom wie ein Trolleybus aus einer Oberleitung. Die Kombination aus viel Strom, Schiff aus Eisen und untendrunter Wasser war aber brisant. Nach dem 1. Weltkrieg hatten immer mehr Kanalschiffe eigene Motoren und der Schleppbetrieb wurde eingestellt.
Der Elektro-Kettenschlepper ist heute am Hafen ausgestellt. Und der Pavillon (n47.2684, e4.5403) darüber wurde vom berühmten japanischen Architekten Shigeru Ban, der auch den aufregenden japanischen Pavillon an der Expo2000 in Hannover baute, geplant.

Jetzt wo wir schon mal da sind, möchte Frau G. auch einige burgundische Schlösser anschauen. Als erstes fahren wir zum Château de Commarin (n47.2556, e4.6490), einem Wasserschloss wie aus dem Märchenbuch. Es beginnt zu regnen und wir machen erst einmal Siesta.

Auf einem Hügel hoch über dem Canal de Bourgogne liegt Châteauneuf (n47.2176, e4.6401), ein saumässig romantisches Dorf mit einem mächtigen Schloss. Stämmige Mauern und dicke Türme. Vor viele hundert Jahre aus Stein gemauert – von Hand.
Da es bald Abend ist, übernachten wir gleich hier.

11. Juni 2018

Burgund-Reise: Vézelay, mitten im Mittelalter

Im Mittelalter war die Basilika von Vézelay einer der wichtigsten christlichen Pilgerorte. Und sie war nach Cluny die zweitgrösste Kirche Frankreichs. Die Kirche ist immer noch sehr gross, aber heute kommen die Touristen vor allem wegen des schönen Städtchens auf dem Hügel.

Wir schlendern den Souvenirläden entlang zur berühmten Basilika Sainte-Marie-Madeleine (n47.4663, e3.7476) hinauf. Es sind erstaunlich wenige Leute unterwegs und viele der Läden sind zu. Nicht nur heute, sondern endgültig eingegangen. Als ich das letze Mal hier war, war das noch ganz anders...

Der romanisch/gotische Kirchenbau ist etwa 800 Jahre alt und ziemlich gross. Aber vieles wurde zwischenzeitlich so stark renoviert, das es wie nagelneu aussieht. Oder wie eine Filmkulisse aus Gips und Polyester. Sehr schade.

In der Krypta werden ein paar Knochen der heiligen „Marie-Madeleine“ ausgestellt. Viele Besucher legen kleine „Wunschzettel“ in einen Korb und hoffen auf Erfüllung ihrer Wünsche und Linderung ihrer Nöte – beeindrucken und unmodern zugleich.

Das Wetter verschlechtert sich wieder und wir flüchten uns in ein Strassencafé. Frau G. bestellt „Gougère“. Das sind so aufgedunsene Küchlein aus einem Käse-Brandteig. Odr so? Sie schmecken grossartig uns sie seien eine Spezialität des Burgunds.

In und um Vézelay ist es schwierig einen schönen Schlafplatz zu finden. Natürlich gibt es einen Campingplatz, aber ich habe überhaupt keine Lust Anmeldezettel auszufüllen und mich zwischen dann züchtig zwischen die Wohnmobile zu stellen.
Wir fahren deshalb ein wenig über Land und finden beim Dorf „Island“ (n47.4710, e3.8470) einen passablen Übernachtungsplatz. Und da es schon wieder zu tröpfelt beginnt und wir hundemüde sind – finden wir den Platz einfachheitshalber schön.