22. April 2019

mein Tisch aus Birnenholz

Vor 8 Jahren haben wir einen unserer Birnbäume gefällt. Den Stamm liess ich damals zu dicken Brettern sägen, um daraus dann irgendwann mal einen Tisch zu machen.
Inzwischen ist das Birnen-Holz gut abgelagert und getrocknet - und der Schreiner kann loslegen.

Es soll einen Tisch im Stil der 1940-er Jahre werden. Ein grosser Stubentisch mit einer klassischen Zarge und nur sehr spärlichen Ornamenten. So einen, wie damals in ganz vielen Stuben hätte stehen können.
Doch leider hatte ich kein Vorbild und musste deshalb einen solchen Tisch ganz neu erfinden…

20. April 2019

ich habe einen Vogel-Kind umgebracht

Gestern hockt plötzlich eine junge Amsel auf der Fensterbank. Da das Küken so hungrig schaute, wollte ich ihm ein wenig Haferflocken zu fressen geben. Ich weiss zwar nicht, ob Amseln Haferflocken fressen, aber Würmer hatte ich grad keine zur Hand.

Also streute ich einige Haferflocken vors Vöglein. Es erschrak und flatterte davon. Und ein Moment später rauschte eine grosse Krähe heran – schnappte sich das Küken und frass es. Ich mag der Krähe ja den Happen schon gönnen, aber ums Amselein tut es mir wirklich leid.

Das erinnert mich an meine Schildköten-Rettungsaktion in Marokko. Erst rettete ich eine Schildkröte vor dem Strassenverkehr. Und kurz darauf überfuhr eine. 1 : 1 unentschieden.

18. April 2019

Muger, was ist los?

Schon viele haben mich gefragt, warum ich nichts mehr schreibe? Also, das ist ganz einfach - ich muss mich um meine Erwerbsarbeit kümmern.
Diese Woche geniessen wir aber unseren traditionellen Frühlingsurlaub. Ursprünglich wollten wir je nach Wetter ins Burgund oder ins Piemont fahren. Oder nach Triest.

Aber die Wetterprognose war schlecht und so beschlossen wir unsere Ferien zuhause zu verbringen. Frau G. putzt die Wohnung und ich arbeite ein wenig an meinen Projekten. Urlabsbedingt beginne ich aber erst sechs Uhr früh und mache bereits um 17:00 Uhr Feierabend. So haben wir beide etwas von unseren gemeinsamen Ferien...

8. März 2019

108. internationaler Frauentag

Heute feiern wir Feministen den „internationalen Frauentag“. Neben dem Valentinstag, Muttertag, Maria Empfängnis und dem Altweibersommer wohl der wichtigste Frauentag im Jahr.
Dieses Jahr in Kombination mit dem "114. internationalen Autosalon Genf". Also für jede von uns ein Feiertag.

Vielen Dank allen bewegten Frauen. Ohne euch wäre die Welt um ein Vielfaches trister. Aber wohl auch etwas weniger kompliziert.

1. März 2019

glühende Schnäbel

Die Schneeglöggli blühen herzallerliebst und die Vögel zwitschern bis ihre Schnäbeln glühen.

Bald ist Frühling…

26. Februar 2019

Die Schenkeli von Frau G.

Frau G. hat Schenkeli gemacht. Wer‘s nicht kennt; das sind frittierte, daumenlange Teigwürstchen. Innen flauschigweich und aussenrum knusprig.
Schenkeli sind ein typisches Fasnachtsgebäck. Süss, fettig und üppig. Man isst sie bevor die karge österliche Fastenzeit beginnt.

Schenkeli bestehen im Wesentlichen aus Mehl, Butter, Eiern und Zucker. Also ausschliesslich aus guten winterlichen Zutaten. Sie sind frei von lästigem Gemüsezeug und die allenfalls noch vorhandnen Rest-Vitamine brennt die Fritteuse weg. Herrlich.
Ein wenig erinnern mich die Schenkeli auch an die Sfenj in Marokko.

16. Februar 2019

Winter adieu

Die mildwarme Sonne verscheucht hinter dem Haus den letzten Rest des Winters.

In fünf Wochen kommt der Frühling. Es wird Zeit für eine erste Ausfahrt mit unserem Wohn-Mobil.

8. Februar 2019

manchmal ist der Winter ein Arschloch

Hübsch sieht er ja schon aus, der Winter. Ganz besonders jetzt, wo es endlich einmal bis ins Tal hinunter geschneit hat. Zwar kaum 15 Zentimeter hoch, aber immerhin.

Aber manchmal ist der Winter auch ein richtig blödes Arschloch. In den letzten Tagen sind gleich zwei meiner Kumpels auf dem schliefrigen Zeug ausgerutscht. Der eine hat sich ein Schulterblatt gebrochen, der andere einen Halswirbel!

4. Februar 2019

Mafia-Falschgeld in Neapel

Irgendwo habe ich gelesen, dass man rechnerische über tausend Jahre alte werden müsste, um Falschgeld zu erhalten. In Napoli ist mir das in weniger als einer Woche gelungen! Ich erwarb einen falschen 20-Euro Schein.

Der falsche 20-er ist wirklich sehr gut gemacht. Alles ist wie bei den echten Scheinen, einzig die grüne „Smaragdzahl“ funktioniert nicht und ist nur aufgedruckt.
Die weitaus meisten falschen 20 Euro Scheine werden in den Orten nördlich von Neapel hergestellt. Die neapolitanische Mafia Camorra hat das Geschäft gut organisiert und verdient damit Millionen echte Euros.
Die Ladenbesitzer in Neapel sind sich an die Fälschungen gewöhnt und erkennen sie augenblicklich. Ich aber nicht - und so habe ich nun ein nettes Souvenir.

30. Januar 2019

Tunesien: und plötzlich war da ein See!

Im August 2014 entdeckt man in Tunesien, dass in der Wüste draussen über Nacht ein kleiner See entstanden ist. Im kargen Hügelland 30 Kilometer westlich von Gafsa hat sich ein kleines Tal mit kristallklarem Wasser gefüllt. Ein richtiges Badeparadies ist entstanden. Jedenfalls kamen von weit her junge Tunesier um im türkisfarbenen „Lac de Gafsa“ zu planschen und das Leben zu geniessen
Das Ganze war so aussergewöhnlich, dass sogar unsere heimische Tageszeitung vom „mysteriösen“ See berichtete.

Bild: titre1.ir
Als wir im vergangen November in Tunesien unterwegs waren, wollten wir natürlich unbedingt den neuen See besuchen. Zuhause habe extra die Koordinate ins Navi getippt. Aber wie sich vor Ort dann zeigte, wohl die Falsche! Denn da wo unser Navi den neuen See zeigte, war keiner. Bloss Kies und Geröll ‒ blöd gelaufen.

Wer mal hinfahren möchte, der „Lac de Gafsa“ ist hier: n34.4149, e8.4996

25. Januar 2019

Bahnreise nach Italien – von Napoli nachhause

14 Neapel. In der Nacht hat es geschneit, unser Zug ist vorne herum ziemlich vereist. Heute fahren wir mit Italo, dem Konkurrenten von Trenitalia. Unser Zug sieht nicht nur aus wie ein französischer TGV (AGV 575), nein, er ist auch einer. Italo wurde nämlich vor einigen Jahren vom Ferrari-Chef und der SNCF gegründet.


Kurz vor acht rollen wir aus dem Bahnhof Napoli Centrale. In viereinhalb Stunden sollen wir Mailand erreiche; nonstop. Am Stadtrand beschleunigt unser Zug auf 300 km/h. Das Wetter wechselt alle paar Minuten; Schneefall, Sonnenschein, Nebel.
Unser Wagen ist sehr bequem und mich dünkt, wir haben auch mehr Platz als im Freccarossa.


Ich wollte schon immer mal bei 300 km/h einen Cappuccino aus dem Automaten ziehen. Hier im Italo geht das.
Nach gut einer Stunde sind wir bereits in Rom. Und weiter geht’s im Schnellzugstempo nordwärts. Nun ist das Wetter inzwischen wunderschön; sonnig und himmelblau. Doch dann muss der Zug wegen „technischen Gründen“ mehrmals auf offener Strecke Anhalten, was uns dann bis Mailand eine halbe Stunde Verspätung einbringt. Aber zum Glück reicht unsere Umsteigezeit in Milano Centrale für eine schnelle Pizza Margherita von der „Pizzeria Spontini“ am Gleis 4.

Kurz vor halb zwei fährt unser SBB EuroCity-Neigezug los. Monza, Chiasso, Lugano und dann hinauf durchs Tessin. In Arth-Goldau steigen wir um und sind schon bald wieder in Luzern. Nun noch die letzte Etappe mit der Zentralbahn nachhause. Für die 1073 km von Neapel nach Giswil brauchten wir etwas weniger als 9 Stunden.
Jetzt mach ich mir eine Pizza…

Napoli-Milano Centrale: Italo 9976, €37.90
Milano-Arth Goldau: Trenitalia EuroCity 18, € 29.-
Arth Goldau-Luzern-Giswil: SBB/Zentralbahn, sFr. 22.80

24. Januar 2019

Bahnreise nach Italien – die gefaltete Pizza

13 Napoli. Da es hier in Neapel fast das ganze Jahr über mild oder heiss ist, essen die meisten Leute im Freien. Damit das auch mit Pizzas klappt, verkauft man sie handlich gefaltet. „Pizza a libretto“ nennt man sie – gefaltet wie ein Buch.

„Pizza a libretto isst man im Stehen. Oder man setzt sich auf die Motorhaube eines parkierten Autos. Und zum Schluss knüllt man das Papier zusammen und wirft es nebenan in die Ecke.
Uns hat die gefaltete Pizza sehr gut geschmeckt. Knusprig-flauschiger Teig mit dampfender Tomatensauce drauf. Mehr braucht es für eine gute Pizza nicht.

23. Januar 2019

Bahnreise nach Italien – Napoli Centrale

12 Neapel. Der Bahnhof Neapel ist genauso alt wie der Staat Italien, beide entstanden in den 1860-er Jahren. Ziemlich genau hundert Jahre später wurde dann allerdings der alte Bahnhof dann aber abgerissen und weiter hinten neu gebaut. Auf dem freien Platz entstand die Piazza Garibaldi.

Der neue Bahnhof Napoli Centrale mit seinem eigenartigen Dach aus dreieckigen Glaspyramiden sollte nicht nur grösser, sondern auch deutlich niedriger als der alte werden. Drei Meter hohe Züge brauchen kein hohes Bahnhofgebäude – sagte der Architekt damals über den geplanten Bahnhof.

Die neue Piazza Garibaldi war aber von Anfang kein grosszügiger Stadtplatz, sondern ein Gross-Parkplatz. Autos und Busse soweit man sehen konnte. Das änderte sich erst in den letzten Jahren. Die Piazza wurde leergeräumt und radikal umgebaut: Die Parkplätze und der Busbahnhof kamen weg und ein neu gestalteter Platz mit über zweihundert Bäumen her. 2018 sollte alles fertig sein.
So zumindest der Plan. Doch leider sind die Bauarbeiten ins Stocken geraten. Der halbe Platz mit der Metrostation ist fertig, aber die andere Hälfte ist zurzeit bloss ein öder Platz und eine tote Tiefgaragen-Baugrube.

22. Januar 2019

Bahnreise nach Italien – die Kunst-Metro durch Napoli

11 Neapel. Es ist ein bitterkalter Morgen, 3 Grad und ein bissiger Wind. Deswegen flüchten wir uns in die Metro und machen eine Stadtrundfahrt. Natürlich sieht man während der Metro-Fahrt nur schwarze Dunkelheit. Aber: Die Metro Linia 1 ist eben auch die Metro dell'Arte. In den Bahnhöfen gibt es überall Kunstwerke zu bewundern - über zweihundert.



Die Stazione "Università" ist ganz der Forschung gewidmet. Alles ist in Bewegung und es zappelt und flackert, wenn wir dran vorbeigehen.

Die Stazione "Toledo" liegt tief unter dem Meeresspiegel. Der Lichtschacht über den Rolltreppen reicht bis an die Erdoberfläche und schimmert in vielen Blautönen.


Seit hier die Metro verkehrt, schlafen in der Stazione "Salvator Rosa" einige Fiat Cinquecento.


Von der Stazione "Vanvitelli" laufen wir unterirdisch zur Bergstation der "Funicolare di Chiaia". Mit dieser Standseilbahn fahren hinunter in die Stadt. Hier geht’s gleich wieder tief in den Berg zur Stazione "Napoli Piazza Amedeo", von wo uns die Metro Linea 2 zurück zur Piazza Garibaldi bringt. Diese Metro fährt übrigens mit doppelstöckigen Wagen. Sowas gibt es weltweit nicht sehr oft.

Am Abend essen wir irgendwo Pizza. Es gibt aber bloss Pizza-Schnitten mit dickem Teig, so wie ihn die Nordländer mögen. Sie sind zwar nicht schlecht, aber in Neapel gibt es dafür keine Punkte.

21. Januar 2019

Bahnreise nach Italien – Messina nach Napoli

10 Messina. Pünktlich um viertel nach zehn fährt unser Zug vom Bahnhof Messina Centrale los. Nach einigen hundert Meter Fahrt erreichen wir den Bahnhof Messina Maritima, wo wir wieder auf eine Eisenbahnfähre geschoben werden. Diesmal ist es die Fähre „Messina“, ein ziemlich neues Schiff mit einem teilweise offenen Eisenbahndeck.
Die ganze Verladerei und die Überfahrt dauern fast zwei Stunden.



Bei unserem Start in Messina war noch sonnigmildes Frühlingswetter, bei der Ankunft in Villa San Giovanni aber trostlos grauer Herbst.
Hier füllt sich unser bis jetzt halbvoller Zug; ist wohl Feiertags-Rückreiseverkehr. Kurz nach zwölf fahren wir weiter. Immer der Küste entlang und in Richtung Neapel. Bei jedem Halt steigen noch weitere Fahrgäste ein, schon bald ist jeder Platz besetzt. Ich mag zwar lieber halbleere Züge, aber es geht auch so recht angenehm voran.


Um halb fünf erreichen wir Napoli Centrale. Für uns ist es schon fast ein Heimkommen. Ennet dem Bahnhofsplatz geht grad die Sonne unter und es bläst ein frostiger Wind. Erst denke ich, die Schwalben kreisen, doch es sind bloss Papierfetzen, die der Wind herumwirbelt.
Es ist kalt

Heute wohnen wir im „B&B International Garibaldi“, gleich beim Bahnhof. Der Eingang ist unscheinbare und liegt genau zwischen zwei Kebab-Läden. Im schäbigen Treppenhaus finden wir kein Hinweisschild, doch ein Passant schickt uns in den vierten Stock hinauf. Versteckt ums Eck gibt es auch einen Lift - einen mit Münzeinwurf; 10 Cent einwerfen und er rumpelt los!
Unser Hotelzimmer ist dann schlussendlich im achten Stock oben. Es ist ganz hübsch und der Gastwirt überaus freundlich. Gefällt uns hier.


Heute essen wir in der „Pizzeria Scugnizzo Trattoria”. Frau G. probiert die legendäre „Pizza fritta“ – eine frittierte Pizza. Ich bestelle mir heute eine traditionelle Pizza Margherita. Und es ist vielleicht die beste Pizza, die ich bisher gegessen habe. Sensationell.

Messina Centrale-Napoli: Trenitalia Intercity 728, € 35.-

18. Januar 2019

Bahnreise nach Italien - das grosse Messina-Erdbeben 1908

9 Messina. Bis vor 110 Jahren war Messina eine der schönsten Städte Italiens. Bis am 28. Dezember 1908, denn da zerstörte ein mächtiges Erdbeben 90% aller Häuser und tötete die Hälfte aller Einwohner; etwa 70'000 Menschen.
Später zeigt sich dann, dass dies Europas schwerste Erdbeben im 20. Jahrhundert war. Doch das war den Leuten damals wohl egal.

Viele Länder schickten Hilfe ins Unglücksgebiet. Für das Schweizerische Rote Kreuz war es der allererste Naturkatastrophen-Einsatz überhaupt. Sie schickten Esswaren, Kleider und Verbandsmaterial. Und sie bauten mehrere kleine Siedlungen mit Notunterkünften für die Überlebenden. „Schweizer Dörfer“ aus vorgefertigten Holz-Chalets, so wie sie damals gerade sehr modern waren.

Am Stadtrand von Messina entstand eine Siedlung aus 21 Häusern. Heute sind davon aber bloss noch der Strassenname „via Svizzera“ (n38.2099, e15.5555) und eine Gedenktafel übrig geblieben. Deswegen verzichten wir auf einen Besuch.
Später wurde die Stadt Messina dann wieder vollständig aufgebaut – und im Zweiten Weltkrieg von britischen Bombern gleich noch einmal zerstört.

Das erstaunlichsten ist aber, dass es in Messina bis heute - also 110 Jahre nach dem Erdbeben - immer noch Leute gibt, die in den damaligen Barackensiedlungen hausen. Doch grad heuer hat sich die Stadtregierung vorgenommen, den Bewohnern der „Baraccopoli“ endlich anständige Wohnungen zu bauen. Mal schauen, bis wann das soweit sein wird…

17. Januar 2019

Bahnreise nach Italien – Ausflug zum Vulkan

8 Messina. Der nächtliche Regensturm scheint vorbei zu sein, zögerlich drückt da und dort die Sonne durch die Wolken.
Wir fahren mit dem Regionalzug nach Catania. Die Bahnlinie führt landschaftlich sehr schön immer an der Steilküste entlang. Die Dörfer quetschen sich oft zwischen den Strand und Berghang. Aber hübsche Dörfer sind selten, meistens ist einfach bloss der verbleibende Platz mit banalen Häusern zugeschissen. Kreuz und quer besudeln sie die Landschaft.

Nach etwa einer Stunde Fahrt sehen wir dann den Ätna ganz nahe. Letzte Woche verbreitet er Angst und Schrecken – und brandschwarzen Rauch. Heute pafft er aber bloss friedlich vor sich hin. Nur ab und zu rülpst noch er eine dunkle Rauchwolke in den Himmel.

Der Ätna ist mit 3'300 Metern der höchste Vulkan Europas; und genauso hoch wie unser Hausberg Titlis. Und auch der Ätna-Gipfel ist das ganze Jahr über verschneit.
In Catania fahren wir mit dem Bus zum Parco Villa Bellini im Stadtzentrum. Von hier können wir den Vulkan recht gut sehen. Doch er ist schon wieder fast 30 Kilometer weit weg.
Wir setzten uns in ein Caffe und bestellen zwei Cappucini. Der Kellner spendiert uns eine Platte mit allerlei Gebäck und Konfekt. Sie sei übriggeblieben, ob wir die wollen?

Hier in Catania sind wir nun am südlichsten Punkt unserer Bahnreise - ab jetzt geht’s wieder heimwärts.

Am Nachmittag gehen wir zurück an den Bahnhof. Auf dem Klo passiert mir dann ein kleines Hopperla – meine Hose rutscht mir in die Fussboden-Sosse! Nun schaue ich aus wie so ein Hosenseicher!

Der Zug zurück nach Messina ist ein Bummler und hält an fast jeder Stazione. Als wir zuhause ankommen, beginnt es bereits zu dämmern. Und meine Hose ist schon fast nur noch feucht im Schritt.

Am Abend essen wir in der „Bar Central“. Die heutige Pizza Margherita ist viereckig und hausgemacht. In der Mitte thront eine Kugel Mozarella statt des obligaten Basilikums. Sie mundet ausgezeichnet und landet in meiner Schlussrangliste wohl im Mittelfeld. Aber die Bedienung war spitzenmässig und 1a.

Messina-Catania Centrale: Regionale Veloce 3851, € 7.60
Catania-Messina Centrale: Regionale 12880, € 7.60