25. Juli 2016

so stelle ich mir das Paradies vor

Es ist heiss und wir flüchten uns in die Berge. Während die Menschen im Unterland von der Julihitze und der Zivilisation bedrängt werde, gibt es hier oben bloss die beschauliche Natur. Berge, himmelblauen Himmel und Kuhglockengebimmel in der Ferne.

Während sich Frau G. im Liegestuhl liest, arbeite ich drinnen eifrig an meinen Projekten. Nur ab und zu unterbrochen von Fütterungen oder Mittagsschlaf.
Genau so stelle ich mir das Paradies vor; einfach ganz ohne die Brämen und Stechmücken. Und mit schnellem Internet.

22. Juli 2016

pimmelhoch jauchzend

Einigen ist es bestimmt auch schon aufgefallen; keine neue Beträge! Das liegt vor allen daran, dass ich keine neuen geschrieben habe.
Vielleicht demnächst wieder. Odr so.

18. Juli 2016

Istanbul: Beşiktaş Fischmarkt - aus neu mach alt

Kürzlich in Istanbul: Der Stadtteil Beşiktaş soll eines der vielfältigsten und lebendigsten Vierteln der Stadt sein. Ich war noch nie da, bloss immer nur daran vorbei gefahren. Nun will ich‘s mir mal von Nahem anschauen. Vor allem den „Beşiktaş Balık Pazarı“, den neuen Fischmarkt (n41.0436, e29.0048).

so sah es am Anfang aus! (Bild: google.ch)
Der alte Beşiktaş Fischmarkt war – und so baute man einen neuen. Ein raffiniertes dreieckiges Dach spannt sich nun kühn über den Platz. Darunter sehr elegant Chromstahl-Fischtheken und sehr schönen rötliche Lampen - entworfen vom Istanbuler Büro GAD Architects.
Zuerst kamen von überall her die Architekturzeitschriften und Design-Heftli und berichteten über das neue Meisterwerk. Dann kamen die Fischhändler und räumten die stylischen Fischtheken raus und stellten wieder ihre versifften rein. Die Lampen wurden „privatisiert“ und die Halle mit allerlei Unrat besiedelt.

Die ortsansässigen Schmierfinken und Eckenpisser geben dem Betondach ihre individuelle Note, so dass heute vom ursprünglich sehr gelungenen Bau kaum mehr etwas zu sehen ist. Der Alltag hat hier die Architektur überwunden.
Ich kaufe mir ein Fischbrot und schlendere weiter.

16. Juli 2016

Istanbul: das Männer-Museum

Kürzlich in Istanbul: Trübes Wetter – also ins Museum. Seit einigen Jahren gibt es hier das „Rahmi M. Koç Museum“ (n41.0419, e28.9489), ein Technikmuseum für Leute wie mich.
Ich fahre mit dem Fährschiff hin; die Station Hasköy ist gleich nebenan. Das Museum befindet sich auf beiden Strassenseiten und ist sehr – öööhm – eigenwillig strukturiert. Man könnte es mit Sammelsurium umschreiben. Eine bunte Mischung von allerlei Fahr- Flug- und Schwimmzeug.

Neben den üblichen VW Käfer, Rolls-Royce und Ford T präsentieren sich auch einige „Anadol“ und „Otosan“.
In der Motorrad-Halle schwebt ein Solex 1400 über all den Harley, MotoGuzzi und Triumph.

Das tollste Eisenbahnen-Ausstellungsstück ist ein schicker Fiat Railcar “La Littorina” aus den 1930-er Jahren. Früher stand er in den USA, wo er Hurrikan Andrew schwer beschädigt wurde und dann als Leihgabe und zur Restauration hierher kam.

Der amerikanisch B-24 Liberator Bomber stürzte nach einem Einsatz in Rumänien vor der türkischen Küste ab. Vor einigen Jahren hat man das Wrack gehoben und es im Originalzustand belassen. So wie es aus dem Meer kam.

In einem alten Werftgebäude ennet der Strasse sind zwei, drei Flugzeuge. Natürlich wie in jedem Flugzeug-Museum weltweit eine Vampire DH-100 der Schweizer Luftwaffe. Diesmal die ehemalige J-1167.
Daneben sind noch unzählige Modelle ausgestellt. Und Druckmaschinen und Navigationsgeräte und, und, und. Mehr als ein einzelner Mensch je anschauen kann, oder mag.

14. Juli 2016

Obacht - die Bogenschützen treffen vielleich doch

Neulich kamen wir am Schiessstand der hiesigen Bogenschützen vorbei. Ich schaute eine Zeit lang zu, wie sie bogenschützten – um mich dann mit folgender Frage nachhaltig unbeliebt zu machen: «Sag mal» fragte ich eine der Bogenschützen, «willst du nicht mal versuchen in die Mitte zu treffen?»
Die nächste Zeit getraue ich mich jetzt nicht mehr in die Gegend, denn ich habe Angst, dass einer der Bodenschütze vielleicht dann doch mal in die Mitte trifft - in meine Mitte...