18. Dezember 2014

Atombunker gefunden

Auf der Suche nach Stechpalmen und vergleichbarem Weihnachtsgrünzeug stolperte ich neulich über einen Armeebunker. Viel war nicht zu sehen, denn er liegt tief im Boden. Einzig die zwei Zugänge und dazwischen fünf Notausgänge konnte ich ausmachen.

Es ist ein ASU (Atomschutz-Unterstand) aus den frühen 1980-er Jahren. Damals fürchtete man sich vor der Sowjetunion und wollte vorbereitet, falls die vorbeikommen würde.

Die ASU bestehen aus vorfabrizierten Betonelementen, die einige Meter tief eingegraben sind. Die Zugänge sind normalerweise bodeneben, bei diesem hier sind sie wegen der Überschwemmungsgefahr etwas angehoben und mit einem netten Vierfrucht-Dekor bepinselt.

Fünf Notausgänge bedeutet fünf Schutzräume, also Platz für sechzig AdA (Angehörige der Armee). Die runden Deckel sind im Waldboden kaum zu finden. Dafür finde ich noch den FAK (Feldanschlusskasten). Hier konnten allerhand Funkantennen und Telefonleitungen angestöpselt werden, um mit den Leuten im Erdreich zu reden.
Damals wurden tausende solcher ASU gebaut, doch seit dem Ende des Kalten Krieges sind viele überflüssig und verschlossen.
.

17. Dezember 2014

das hat die Schweiz 2014 gegoogelt

Gestern las ich in der Zeitung die Liste der zehn meistgesuchten Google-Begriffe in der Schweiz. Ich habe mal nachgegoogelt, was sich dahinter verbirgt?

Hier die Liste:
1. WM 2014 – brasilianischer Mitternachtsfussball im Fernsehen, Sepp Blatter schwitzte Freudentränen.
2. iPhone 6 – chinesisches Telefon der Firma „Hon Hai Precision Industry Co“, um zu telefonieren muss man sein Ohr ganz fest aufs Glas pressen.
3. Michael Schumacher – wollte beim skifahren mit dem Kopf durch die Wand, leidet seither an „Momente des Bewusstseins und des Erwachens“
4. Robin Williams – viele haben sich zu früh gefreut, tot ist der andere Kopfschüttler.
5. Conchita Wurst – ein Österreicher mit einem seltsamen Bärtchen erobert die Welt; schon wieder!
6. Ebola – ein Fluss im Kongo, wo damals Ärzte diese Viren gefunden haben. Heute sind die Viren in Westafrika und die Ärzte sicherheitshalber in Plastik eingepackt.
7. Sotschi – subtropisches Wintersportparadies im Fernsehen und in Russland, Wladimir Putin schwitzte Freudentränen.
8. Jennifer Lawrence – dämlich kichernder Blondschopf und Nebendarstellerin in kopflosen Ami-Filmen.
9. Netflix – wer diese kopflosen Ami-Filme kostenpflichtig anschauen will, ist hier goldrichtig.
10. Nabilla Benattia – „roter-Teppich-Schlampe“ mit zwei prallen Drüsen und ausgerechnet eine Schweizerin.
.

16. Dezember 2014

der Aff ist ein Indianer – und in Luzern

Ganz unscharf erinnerte ich mich daran; dass an der Jesuitenkirche ein Affe abgebildet sei. Also beäugten wir die Sandsteinfiguren an der Fassade und suchten den Affen. Und dann sahen wir ihn: Kein Aff, sondern ein Indianer ist dargestellt. Direkt über dem Haupteingang.
Ein Indianer mit Federschmuck und Lendenschurz kniet neben einem Riesen in Frauenkleidern. Warum?

Als damals vor 350 Jahren die Jesuitenkirche gebaut wurde, war grad kürzlich dieser Franz Xaver heiliggesprochen worden. Der F. X. war vorher als Missionar in Indien unterwegs und taufte unzählige Inder. Und deshalb ernannten die Luzerner diesen Heiligen Franz Xaver zum Kirchenpatron und meisselten ihn in Sandstein. Gut, der Tauf-Inder sieht aus wie ein Indianer. Aber solche Kleinigkeiten verwirrte auch schon den Kolumbus, als er nach Indien segelte.
.

15. Dezember 2014

ein Esel und ein Ochs am Weihnachtsmarkt

«…du musst mitkommen» sagt Frau G. «der Mann von der Namu kommt auch». Da blieb mir wohl nichts anderes übrig und ich besuchte den Weihnachtsmarkt in Luzern. Da war es wie immer. Eisiger Luft zog durch die Gassen und es roch süsslich und nach Wintermänteln. Und nach Glühwein. Ausser einer Salami kaufte ich nix.

Als wir Mannen so hinter den Frauen her schlurfe, dämmerte es mir aufs Mal. Wir beiden sind Opfer eines hinterlistigen Komplotts. Ich bin ja nur mitgegangen, weil der Mann von der Namu auch mitkommt. Und er, wie er mir jetzt gesteht, nur weil ich ja auch mitkomme. Die Frauen haben unsere Gutmütigkeit schamlos ausgenutzt und uns beide aufs Ärgste missbraucht. Schlimm so was, schlimmschlimmschlimm.
.

13. Dezember 2014

das Wort der Woche

„stosslüften“
.