28. Juli 2015

Skandinavien: zwischen den Fjorden ist viel Berg

Es tropft noch aus den Baumkronen, aber in Årdal scheint heute die Sonne. Bevor wir weiterfahren schauen wir uns noch die alte Kirche an. Eine schlichter Holzbau aus dem frühen 17. Jahrhundert. Innen über und über mit Heiligen und Blumenmustern bemalt. Bemerkenswert ist die Holzkonstruktion, kein hier üblicher Blockbau sondern ein Bohlenbau; deshalb auch der Name „Stavkirke“; Stabkirche.

Unsere Strasse Nr. 13 kurvt über die Hügel und an den Fjorden entlang. Wir geniessen die beschauliche Route und die grossartigen Ausblicke. Dann wieder eine Fähre, diesmal über den Jøsenfjord. Nicht weit, aber wie eine kleine Kreuzfahrt.

Und weiter geht’s, immer dem steilen Fjord entlang. Oft ist die Strasse aus dem senkrechten Fels gesprengt. Oder sie führt durch dunkelschwarze Tunnels, stockfinster und mit Tropfwasser von der Decke.
In Sand machen wir einen Boxenstopp. Ich kaufe mir einige Scheiben „Lammerull“, eine hier beliebte Wurst aus Lammfleisch – glaube ich zumindest. Schmeckt ganz gut, aber etwas gewöhnlich. Im selben Laden gab es wieder eine reiche Auswahl von Tuben-Käse, diesmal sogar in der Geschmacksrichtung „Käse“.

Und wir schauen uns die „Høsebrua“ an, eine nagelneue Fussgängerbrücke aus rostigem Stahl und Alu-Kiemenblechen.
Die Strasse schlängelt sich weiter durch die Landschaft. Seen, Wasserfälle und Schluchten. Auf und ab und durch zahlreiche Tunnels. Dann kommen wir nach Rødal. Hier steht eine der ältesten Stabkirchen Norwegens. Sie ist fast achthundert Jahre alt, allerdings wurde sie zwischenzeitlich arg erneuert und erweitert, so dass vom ursprünglichen Kirchlein kaum mehr etwas zu erkennen ist.

Auch hier ist der Kirchenraum üppig ausgemalt, aber etwas dezenter als in Årdal. Weitherum berühmt ist das Kruzifix über dem Altar. Der Holz-Jesus schwitzt jedes Jahr am 6. Juli. Und dieser Schweiss habe wundersame Wirkung, er könne Blinde sehend machen - sagt man.

Hinter Rødal geht’s hoch hinauf und über einen Pass. Hier oben liegt immer noch Schnee. In einem Seitental sehen wir einen mächtigen Gletscher und direkt an der Strasse einige imposante Wasserfälle. Ist jetzt für uns Bergler nichts wirklich überraschendes, aber dennoch schön anzuschauen.

Dann erreichen wir Odda, die grösste Stadt weitherum. Sie liegt an einem Seitenarm des Hardangerfjords und ist eigentlich bloss ein Dorf. Der Atlantik fingert hier 80 oder 100 oder - was weiss ich - 180 Kilometer weit landeinwärts. Hier lebt man eingekeilt zwischen den Schneebergen, den Felsen und dem Meer.
Wir übernachten in Odda zwischen Kirche und Hafen. 1a Sonnenuntergang und kalter Wind; keine Elche.
.

27. Juli 2015

Skandinavien: Stavanger mag uns

Novemberwetter, neblig und kühl - kurzschwänzig würden wir zuhause dazu sagen. Wir legen zeitig ab und fahren nach Stavanger. Alle warnten uns, es gäbe in Stavanger keine Parkplätze, nur Einbahnstrassen und Sackgassen. Wir fahren deshalb mitten hinein und parkieren direkt vor dem Rathaus. Nur wenige Schritte vom historischen Hafen und den alten Holzhäusern entfernt.

Wegen dem trüben Wetter wirkt alles etwas öd. Zudem scheinen die Norweger eher lange zu schlafen, denn jetzt vor dem Mittag ist sozusagen niemand unterwegs. Nicht einmal Touristen.
Wir schlendern durch die Altstadt. Zwischen Neubauten stehen alte Handelshäuser aus Holz. Manche mit schicken Restaurants im Erdgeschoss, oder mit Design-Läden. Wir sehen viele schöne Dinge.

Aber insgesamt hat der Öl-Reichtum dem Stadtbild nicht besonders gut getan. Viele banale Bürohäuser und protzige Hotels drängeln sich zwischen die wenigen Altstadthäuser. McBurger und die immer gleichen Modeläden dominieren die Hafenpromenade. Aber sonst ist es hier eigentlich sehr nett.

Unter der Altstadt verbirgt sich ein eher flacher Hügel. Oben auf dem höchsten Punkt steht ein alter Wachtturm. Einige alte Kanonen protzen mit ihren strammen Rohren. Doch es ist weit und breit kein Feind in Sicht - vielleicht tun sie hier sprichwörtlich mit Kanonen auf Spatzen schiessen?
Im Felsen tief unter dem Turm verbirgt sich ein Parkhaus, das zugleich auch ein Schutzraum ist. Dicke Türen und Schilder mit Verhaltens-Hinweisen verströmen den Charmes des Kalten Krieges.

Nach zwei Kaffees für weit mehr als zehn Franken fahren wir nach Sola und besuchen das „Flyhistorisk Museum“ (N58.8983, E5.6317). In einem alten Hangar stehen mehr als dreissig Flugzeuge. Darunter einige wirkliche Raritäten; aber davon berichte ich vielleicht ein andermal.

Die nächsten Tage wollen wir der Strasse Nr. 13 folgen. Es regnet heftig. Die Strasse ist schmal und kräuselt sie sich über die Hügel. In Høle soll uns eine Fähre über den Høgsfjorden bringen. Doch die Kassenfrau sagt; «heute geht nix mehr, die Fähre ist defekt». «Und morgen?». «mmhm - nej!»
Grummel - also bleibt uns nichts anderes übrig, als nach Stavanger zurückzufahren und die Fähre nach Tau zu nehmen; 70 Kilometer Umweg.

Die Fähre ist nicht nur gross, sondern auch unglaublich schnell und wendig. Die Überfahrt dauert kaum mehr als eine Viertelstunde. In Tau stauen sich die Autos aus der Gegenrichtung bereits mehrere Kilometer. Wir aber haben freie Fahrt. In Årdal machen wir Feierabend und übernachten gleich neben der Kirche. Es regnet und regnet und der Nebel schleicht um die Berge.
.

25. Juli 2015

Skandinavien: Schiffe vergraben?

Schon in Dänemark, und noch vielmehr hier in Norwegen, liegt auf fast jedem Kreisel-Rondell ein alter Anker. Warum, frage ich mich, vergraben sie ihre alten Schiffe im Verkehrs-Kreisel? Und warum lassen sie den Anker aus der Erde schauen?

Nur mal so: Wäre es andersherum nicht viel hübscher?
.

24. Juli 2015

Skandinavien: Gnappistein und Bus-Kultur

Grau statt blau. Die Wolken hängen bedrohlich tief am Himmel, es schaut nach Regen aus. Während Frau G. sich kultutbeutelt, mache ich Frühstück. Es gibt wie jeden Tag Pulverkaffee, Brot und eine reiche Auswahl von Köstlichkeiten aus dem Kühlschrank. Heute; Käse mit Speckgeschmack aus der Tube. Schon erstaunlich, was die hiesigen Kühe können!

Irgendwo im Niemandsland sehe ich einige Oldtimer-Busse stehen. Gleich hin und anschauen. Die Busse sind aus den 1960-er Jahren. Genauso wie der Besitzer, der auf einmal neben mir steht. Mächtig stolz erzählt er mir die Geschichte eines jeden einzelnen Fahrzeuges – auf Norwegisch! Ich verstehe Volvo, Scania und „Veteranbussklubben SamSør-Agder“.

Unser nächster Halt ist das Städtchen Flekkefjord. Der Ortsteil Hollenderbyen ist wegen seinen weissen Holländer-Häusern bekannt. Dicht gedrängt stehen sie um den Hafen und warten auf die Ausflügler. Jetzt am Vormittag sind wir noch ganz alleine hier.

Ab nun fahren wir auf der Nebenstrasse 44 weiter. Sie führt zwar der Küste entlang, aber vom Meer sehen wir kaum etwas. Dafür steile Berge und viele Birkenwälder. Und manchmal weit unter uns im Regendunst einen Fjord. Grossartig und unbeschreiblich schön.

Unterwegs ausflügeln wir in ein Seitental hinein und schauen uns den Ruggesteinen (N58.3505 E6.3433) an. Der 70 Tonnen Brocken lässt sich von Hand hin und her kippen. Bei uns in Obwalden heissen diese „Gnappisteine“.
Weiter geht’s auf und ab. Die Strasse schlängelt sich um Felsnasen und durch Tunnels. Als wir in Egersund ankommen, regnets immer noch. Ideal für ein ausgiebiges Nachmittagsschläfchen in unserem Möbelwagen.

Gegen Abend bessert sich das Wetter, die Sonne scheint zaghaft, aber es bleibt kalt. Das Städtchen gibt nicht viel her und es sind kaum Leute unterwegs. Zwei Pubertiere schleppen einen riesengrossen Fernseher durch die Gassen - geklaut? Einige Frauen mit Blumen im Haar biegen kichernd um die Ecke – sonst ist niemand zu sehen.
Wie hausen am Hafen (N58.4541 E6.0021).
.

23. Juli 2015

Skandinavien: Norwegen ist Gudbrandsdalsost

Schon um fünf Uhr morgens glitzern die Wellen in der Morgensonne. Es ist mild und ein frisches Lüftchen weht. Ich spaziere barfuss über die Bootsstege und schaue nach Fischen. Keine da, aber das Wasser ist voller violetten und orangen Quallen. Bis jetzt dachte ich, die gibt’s bloss in den Tropen.

Nach acht verlassen wir Risør und dümpeln gegen Westen. Die Gegend ist unwirklich schön. Kleine rote Häuser stehen an tiefblauen Seen; wie in diesen Frauenfilmen. Strassenschildern versprechen Hirsche und Elche.
Die nächste Stadt ist Kristiansand. Gleich gegenüber vom neuen Kulturzentrum stellen wir uns an die Hafenmauer und warten auf besseres Fotolicht. Das kommt nicht und die Architektur bleibt im Schatten. Aber dann taucht direkt vor uns ein Helmtaucher auf. Was er da Unterwasser gemacht hat, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Sprachkenntnisse sind halt eben doch das Å und Ø eines jeden Weltreisenden.

Wir machen einen Stadtspaziergang und sehen Würdigkeiten an. Dann weiter bis nach Mandal, der südlichsten Stadt Norwegens. Hier haben sie ein brandneue Kulturzentrum. Erst grad fertiggeworden, ebenso die kühn geschwungene Brücke hinüber in die Stadt. Es gefällt uns hier so gut, dass wir beschliessen, gleich hier (N58.0247 E7.4555) zu übernachten.

Den ganzen Nachmittag lümmeln wir herum. Schlendern durch die einzige Altstadtgasse und kaufen dies und das. Braunkäse und Unbekanntes, aber Wurst gibt es hier keine! Es ist perfektes Ferienwetter; wunderbar sonnig, aber nicht heiss. Die Wellen plätschern an die Hafenmauer und die Segelboote klimpern im Wind.

Zum z‘Nacht versuchen wir „Gudbrandsdalsost“, den hier so beliebten Braunkäse. Der schmeckt so wie er heisst – eigenwillig. Und nach Karamell. Das ist bestimmt nicht der beste Käse, aber ich habe auch schon weitaus schlechtere gegessen.
.