25. Oktober 2014

Marokko: Dreckfrosch

Auch hier in Marokko steht der Winter vor der Tür.

Kürzlich habe ich schon das erste Dreirad im Winterpelz gesehen.
.

24. Oktober 2014

Marokko: junge Delfine stupsen

Wir verlassen zeitig unseren Schlafplatz in Oualidia. Kein Nebel, heute scheint wieder die Sonne. Wir rollen gemütlich an der Küste entlang nach Norden. In der Lagune sehen wir die Austernbänke und eine Piste hinüber ans Meer. Mehr als Fünf Meter hohe Wellen donnern hier schäumend gegen die Felsen. Die Felsen wiederum sind dicht mit kleinen, schwarzen Muscheln bewachsen. Eine Urlandschaft.

Etwas später kommen wir an Salinen vorbei. In vielen und grossen Becken lässt man hier das Meerwasser verdunsten, bis das Salz auskristallisiert und wie Sand zu Boden fällt.

Die zahlreiche Möwen sorgen wohl für den feinen Geschmack des Meersalzes? Jedenfalls hocken sie überall in den Becken und gucken ganz erleichtert.

Einst bauten die Portugiesen die Zitatdelle von El-Jedida. Später wohnten hier die Juden und heute ärmere Marokkaner. Wir schlendern durch die Gassen und auf der Stadtmauer halb um die Stadt herum. Schauen uns dies und das an, und so.

Gar nicht weit entfernt ist die alte Stadt Azemmour. Wieder eine Altstadt mit hohe Festungsmauern ringsum. Innendrin die Häuser eng beieinander und alle weiss angestrichen. Unrestauriert und untouristisch; man könnte sogar sagen, etwas schmuddelig. Aber eigentlich auch ganz hübsch.

Hier in Azemmour gibt es auch heute noch eine kleine jüdische Gemeinde. Und viele nette Graffitti.

Da es heute wieder ordentlich warm ist, wollen wir an den Strand fahren. Ich stelle mir einen hübschen Palmenstrand vor, wo ich im warmen Sand liege und meine Füsse ins kristallklare Wasser baumeln lasse. Über mir flattern bunte Schmetterlinge und fächern mir kühle Luft ins Gesicht. Und junge Delfine stupsen mich mit ihren rosaroten Nasen an meine Zehen und wollen spielen.

Am Plage Sidi Boumain ist es genau so, wie ich mir das vorgestellt habe. Bloss keine Palmen und farbigen Schmetterling, und statt der jungen Delfine stupst mich ein Kerl, der nach einem Trinkgeld fragt.

Wir strandspazieren und schauen nach Amerika hinüber. Die Wellen sind ein Wellenreiter-Traum. Dann liegend lesen und dösen. Herrlich schön.
.

23. Oktober 2014

Marokko: viele Fische und auch im Muger

Die ganze Nacht donnern und tosen die Wellen ans Ufer. Am Morgen sind sie weit aber aussen, Ebbe. Auf den nun freiliegenden und grünbewachsenen Felsen sind Frauen unterwegs und fangen Muscheln. Ein Bub jagt in den kleinen Tümpeln Tintenfische. Die Sonne lugt blind durch den Morgendunst.

Wir fahren gemütlich an der Atlantik-Küste entlang heimwärts. In Essouiriya sehen wir in der Ferne einige Fischerboote. Die wollen wir uns ansehen und landen so Mitten im Hafen. Die Fischer kommen grad mit den Fängen der letzten Nacht heim.

Kistenweise werden die Fische mit Eselkarren in die Fischhalle gebracht. Einige Käufer sind zwar da, aber die tun vorerst bloss schauen. Ich auch.

Vom Meer her schleicht der Nebel übers Land. Mal dichter, dann wieder etwas lichter. Wir trödeln weiter nordwärts. Kaltfeuchte Nebelschwaden.
Dann halten wir bei einem Fisch-Restaurants am Strassenrand. Wir setzen uns hin und schon kommt der Kellner und stellt ungefragt dreierlei Saucen und zwei Teller gebratenen Fischen hin. Wer sitz, soll essen!

Also essen wir gebratene Fische. Frau G. tut mag Fisch am Stück nicht so. Denn sie will nicht von ihrem Essen angeschaut werden. Aber heute beisst sie sich tapfer durch.

Der Morgennebel bleibt auch nachmittags. Immer wenn die Strasse etwas weiter vom Meer weg verläuft, haben wir blauen Himmel und Sonne. An der Küste dann wieder gräulichen Nebeldunst. Am Strand von Oualidia verkauft ein Mofa-Bursche fangfrische Austern und Langusten. Um zu zeigen wie frisch seine Langusten sind, kneift er sie ins Auge – und sie rollt sich reflexartig zusammen! Ob das wirklich Frische bedeutet?

Wir übernachten auf dem grossen Parkplatz mitten in Oualidia. Die Abendsonne verdrängt den Nebel und die Möwen schnäbeln im Unrat herum. Es ist kühl und sauromantisch.
.

22. Oktober 2014

Marokko: stören tun mich bloss die Anderen

Die Morgensonne scheint, die Tauben gurren und der Muezzin ruft zum Gebet. Tagwache in Marrakesch. Der morgendliche Strassenverkehr ist noch überschaubar und wir kommen ganz gut aus der Stadt hinaus.

Einkaufen im Supermarkt und weiter nach Westen. Die Landschaft ist flach und wird meist landwirtschaftlich genutzt. Unspektakulär und ganz nett. Ab und zu ein Landstädtchen, dann wieder lange nichts. Nach einer ausgedehnten Mittagspause erreichen wir die Atlantikküste und kurz darauf Essaouira. Eine hübsche Altstadt mit schönen Gassen und Plätzen. Ehemals war es eine portugiesische Festung, heute ein beliebter Ferienort.

Jetzt sind viel mehr Touristen da, als das letzte Mal; überall und in Rudeln. Natürlich weiss ich schon; dass wir selber auch Touristen sind, aber stören tun mich halt nur die anderen.

Wir essen noch eine Eiscreme und fahren dann aus der Stadt und suchen uns einen Übernachtungsplatz. Am Strand von Moulay-Bouzerktoun (N31.6395, W9.6763) werden wir fündig.

Die Wellen schlagen schäumend ans Ufer. Schnecken und Muscheln krallen sich am Felsen fest. Ich wage mich knietief in den Atlantik hinaus. Das Wasser ist überraschend kalt. Danach rubble ich mir diese Hautwürstchen von den Füssen. Davon habe ich aber leider kein Foto.

Streichkäse und Sonnenuntergang können sie gut, die Marokkaner.
.

21. Oktober 2014

Marokko: Nasen- und Augenschmaus

Wer wie wir direkt neben einer Moschee wohnt, wird früh geweckt. Kurz nach sechs ruft der Muezzin, laut und deutlich. 

Etwas später schlendern wir quer über den Djamâa el-Fna zum Souk, dem überdachten Markt. Noch ist es ganz ruhig, die ersten Händler öffnen grad ihre Geschäfte. Wir schauen und plaudern und lachen. Herrlich schön hier.

In einer Kräuterhandlung riechen wir an den Essenzen und Tinkturen. Arganöl, Ambra, Moschus. Aber auch exotisches wie "Sanusch" (Echten Schwarzkümmel). Daneben getrocknete Eidechsen und gemahlene Käfer. Ganz besonders gefallen mirdie Farbpigmente. Darunter auch das legendäre und sehr teure Majorelle-Blau. Als Pulver ist es dunkelviolett, zusammen mit Wasser wird es dann wunderschön tintenblau.

Eigentlich möchte ich der Frau G. die Gerbereien von Marrakesch zeigen. Der Geruch weist uns den Weg; weit kann es nicht mehr sein. In Marrakesch gibt es etwa zwanzig Gerbereien, alle sind in diesem einen Quartier beim Bab Debbarh zuhause. Da und dort gehen wir hinein und schauen.

Im Boden eingemauerte Bottiche und haufenweise Tierhäute. Jetzt nach dem Hammel-Fest liegen tausende Schaffelle herum, sonst werden aber auch Ziegen- und Kamelhäute gegerbt. Es riecht übel nach Gestank und Verwesung. Frau G. hat schon bald genug gesehen.

Von den Gerbereien latschen wir zurück zum Souk und geniessen auf einer Dachterrasse einen frischen Orangensaft und ein Hühner-Sandwich. Und lüften unsere Nasen durch.

Gegen Abend flanieren wir noch einmal über den Djamâa el-Fna. Die mobilen Restaurants und Fressstände sind grad am Aufbauen. Bei den Ersten brutzeln schon die Leckereien. Es riecht köstlich und nach Essen. Unzählige Besucher schwirren emsig umher. Ein grandioses Schauspiel; jeden Abend.

Von unserer Dachterrasse haben wir einen tollen Überblick. Und verspeisen einen ebensolchen Couscous.

Nach Sonnenuntergang spazieren wir noch einmal in den Souk. Die Verkaufswaren glänzen und funkeln im Licht der Energiesparlampen. Weiter hinten schliessen bereits die Geschäfte. Wir bummeln durch die immer dunkler und leerer werdenden Marktgassen. Malerisch und sauromantisch.
.