26. November 2014

Brillen aus dem Lungerersee

Dieser junge Kerl stellt Brillen aus Holz her und heisst Dominik Gasser. Ich bin begeistert. Nicht nur von den Brillen; die sind schön und schön gearbeitet. Vor allem die neuste Kollektion überzeugt durch ihre eleganten Details.

Begeistert haben mich zwei Dinge: Zum einen der junge Typ, der beschloss Holzbrillen herzustellen. Und zum anderen das Holz, das er für seine Brillen verwendet. Wurzelholz aus alten Bäumen aus dem Lungerersee. Von damals, als der See aufgestaut wurde und die Landschaft im Wasser versank. Holz mit Geschichte und voller Heimatstolz.
Hier die Brillen aus Holz aus Lungern. Aus Leidenschaft.
.

25. November 2014

Marchstein im Kernwald

Der Kanton Obwalden ist weit über 700 Jahre alt. Seine Grenzen haben sich nie verändert, denn sie laufen meist über die Bergkämme. Einzig die Grenze zum Kanton Nidwalden geht quer durchs Tal. Mangels unverrückbarer Bergkrete musste man hier die Grenze mit Marchsteinen markieren.

Der "Drimarchenstein" ist der älteste und steht nun schon fünfhundert Jahre mitten im Kernwald. Auf der Nordseite zeigt er das nidwaldner Wappen mit dem Doppelschlüssel; auf der Südseite das alte obwaldner Wappen noch ohne den Schlüssel. Und die Jahreszahlen 1504 und 1934.
Neulich waren wir wieder einmal da. Er auch.
.

24. November 2014

Hilferuf von Häuptling zahmer Molch

Neulich erwachte ich früh. Draussen dämmerte es ganz langsam und mir war fad. Ich betrachtete ausgiebig die Decke, aber ohne die Brille konnte ich sie nur verschwommen sehen. Was sie aber auch wesentlich hübscher aussehen liess.
Wie dem auch sei. Ich hatte grad nichts zu denken und grübelte darüber nach, wie das mit den Rauchzeichen der Indianer eigentlich geht. Wie rauchzeichnet ein Indianer zum Beispiel: „mein Zelt brennt, schickt die Feuerwehr!“?
.

22. November 2014

ich sag mal grrrmpff

Am See habe ich neulich beobachtet; das wenn man da Brot ins Wasser wirft, fallen die Möwen vom Himmel.
.

21. November 2014

Umfall auf dem Markusplatz

Der Markusturm ist das Wahrzeichen von Venedig. Der mittelalterliche Turm ist fast hundert Meter hoch und weit über tausend Jahre alt – wäre er 1902 nicht eingestürzt.

Dass der „Campanile di San Marco“ todkrank ist, wusste man damals schon länger. Faustbreite Risse erinnerten an die zahlreiche Blitzeinschläge, Erdbeben und Umbauten. Im Sommer 1902 spitzte sich die Lage zu und am Vormittag des 14. Juli sackte der Turm einfach in sich zusammen. Übrig blieben ein haushoher Schuttberg und erstaunte Passanten.

Schon ein Jahr später begann man mit dem Bau des neuen Markusturms; einer Rekonstruktion des alten Turmes. Die alten Fundamente wurden verstärkt und konnten so weiterverwendet werden. 15‘000 Tonnen Beton sollten den Backsteinturm diesmal robuster machen. Im Frühling 1912 war der Markusturm fertig.
Die tausendjährigen Fundamente waren aber dem neuen Turm nicht mehr gewachsen. Schon bald zeigten sich erste Schäden. Vor einigen Jahren mussten sie verstärkt werden. Jetzt steht er wieder stabil da und lässt sich von den Touristenscharen begaffen.
.