10. Januar 2019

Bahnreise nach Italien – Genova nach Napoli

3 Genua. Kurz vor neun brummt unser Zug von Genova Principe los. Auch diesmal ist er wieder mehr als gut gefüllt. Ich habe extra Fensterplätze gebucht, damit wir entlang der Cinque Terre die spektakuläre Landschaft bewundern können. Doch ausgerechnet heute verkehrt der Zug andersherum – und wir sitzen landeinwärts. Was aber nicht weiter schlimm, denn die Fenster sind schier undurchsichtig schmutzig und der Himmel wolkenverhangen. Die Cinque Terre ist heute ganz gräulich und kaum zu erkennen.

Nach etwas mehr als einer Stunde halten wir in La Spezia, dann Carrara und um elf sind wir schon in Pisa. In der Ferne sehen wir durch die trüben Fensterscheiben die Kathedrale und den schiefen Turm.

Die Fahrerei zieht sich hin. Unser Bahnwagen ist übervoll und molligst warm beheizt. An den Bahnhöfen steigen immer noch weitere Leute ein – und kaum welche aus.
Dass man während der Weihnachtstage nicht verreisen sollte, ahnte ich natürlich bereits vorher. Aber diesmal ging es leider nicht anders. Also selber schuld.
Gegen Mittag kommt zwischendurch sogar die Sonne durch und die Toskana-Landschaft sieht richtig schön aus. Überall Pinien und Zypresse, und auf manchen Hügeln hockt eine Burg. Dann kommt Civitavecchia – nun haben wir noch eine Stunde bis Rom.
Unser Zug fährt mitten durch Rom hindurch und direkt am Vatikan vorbei. Auf die Minute pünktlich treffen wir in Roma Termini ein und die zwanzig Minuten Umsteigezeit reichen problemlos.

Nun rasen der Frecciarossa mit 300 km/h weiter südwärts. Der Hochgeschwindigkeitszug braucht für die 225 km von Rom nach Neapel bloss etwas mehr als eine Stunde. Wir sind pünktlich in Napoli Centrale. Das war heute eine richtig schöner Eisenbahn-Tag.

In Napoli wohnen wir im „Hotel Ideal“ gleich neben dem Bahnhof. Unser Zimmer liegt am Ende eines unglaublich verwinkelten Korridors und vom Fenster aus blicken wir in einen schäbigen Innenhof. Doch eigentlich ist es ganz nett hier.

Am Abend essen wir in der „Pizzeria Fortuna“. Keiner täte dieses Lokal oder die Besatzung als stylisch bezeichnen, eher als - ööhm - „sehr rustikal“. Doch meine Pizza Margherita schmeckt ausgezeichnet. Mal schauen, wie sie in meiner Schlussbewertung abschneidet?

Genova-Roma Termini: Trenitalia Intercity 505, € 22.90
Roma-Napoli Centrale: Trenitalia Frecciarossa 9533, € 19.90

Kommentare:

  1. Moin Muger!
    Buchst du die Bahntickets vorab und vor Ort am Schalter? Mir täte eine Zugfahrt sicher auch mal wieder Freude bereiten.
    Grüße, Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Alex. Nein, ich kaufe die meisten Tickets lange im Voraus. Ich bin dann zwar weniger flexibel, spare aber etwa 50 bis 75% der Kosten...

      Löschen