8. November 2017

Bulgarien: Sofia im Nebel

Sofia im Nebel. Doch laut Wetterprognose soll es heute noch schön werden. Also warten wir mal ab und schänden unterdessen das Frühstücksbuffet. Es ist aber eher simpel, und dann geht auch noch die Kaffeemaschine kaputt. Zum Glück erst nach uns.

Der Nebel ist hartnäckig. Also fahren wir mit der Metro ins Stadtzentrum und schlendern über den „Zhenski Pazar“, den Frauen-Markt. Hier hielten die Landfrauen ursprünglich ihre Produkte feil. Der Markt ist etwa einen halben Kilometer lang und es fehlt ihm eindeutig an Charme; sprödes 70-er Jahre Design. Aber die Marktstände sind prall gefüllt und hier verkaufen sie alles was der Mensch so isst.

Im Innenhof eines Palasthotels steht ein kleines Kirchlein, die „Rotunde des Heiligen Georg“ (n42.6969, e23.32292). Man sagt, sie sei das älteste Gebäude in Sofia und rund 1'600 Jahre alt. Innen ist es ziemlich finster und die bunten Malereien sind vom Kerzenrauch geschwärzt. Und Fotos darf man auch keine machen, die Wächterin kontrolliert uns mit Adleraugen.

Als wir wieder raus kommen, reisst grad der Nebel auf und die Sonne scheint vom tintenblauen Himmel. Na also.
Gleich nebenan steht eine hübsche Moschee, die „Banja-Baschi-Moschee“. Sie ist noch in Betrieb und wir gehen kurz hinein. A-Salam. Wie immer herrscht im Inneren eine friedvolle Stimmung. Zwei Beter murmeln ihre Verse gegen Osten und in einer Ecke kichern zwei junge Frauen.

Wir trödeln gegen Osten. Überall stehen mächtigen und prächtigen Häuser. Viele sind mit verschiedene Ministerien gefüllt. Vor einem stehen sogar zwei uniformierte Torwächter. Sie starren durch uns hindurch in die Ferne. Aber dann lächeln sie uns dann doch an...

Kommentare:

  1. "Zwei Beter murmeln ihre Ferse gegen Osten"

    Du meinst "Zwei Beter richten ihre Fersen gen Himmel"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - ich ändere mal die Fersen zu Versen. Danke für den Hinweis ;-)

      Löschen