2. Oktober 2017

der Penis-Artist von Nepal

Jedesmal wenn ich in Katmandu war, besuchte ich die Tempel in Pashupatinath. Gleich gegenüber der Verbrennungsplätze am Bagmati-Fluss wohne nämlich mein „Freund“ den Sadhu - ein heiliger Mann.
Denn ganzen Tag über hockte er in seinem kleinen Tempelchen (n27.7098, e85.3493), rauchte seltsame Kräuter und meditierte vor still sich hin. Vielleicht döste er ja auch nur, wer weiss das schon.

Für ein paar Rupien zeigte er uns sein Talent. Mit viel Rubbeln und Gebetsgemurmel knüpfte sich einen schweren Steinbrocken an seinen Penis. Dann hob er – immer schön rückenschonend aus den Knien – den 50 kg Brocken langsam hoch. Wir alle waren wie sein Schwanz gespannt, obs auch diesmal hält. Es hielt - und manchmal spendete ich eine Zugabe und er musste nochmal ran.

Ich war jetzt leider schon länger nicht mehr da, aber die Penis-Artisten werden vermutlich immer da sein. Ich habe leider nur ein schlechtes Foto von ihm. Aber wer mag, kann sich ja im Internet einige Bilder und Filme anschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen