10. März 2014

surrealer Ameisenbär

Kürzlich schauten wir im Fernsehen einem Ameisenbären zu. Einem äusserst unförmigen und borstigen Vieh ohne Gesicht. Irgendwie surreal. Man fragt sich, was sich der liebe Gott dabei gedacht hat?

In der Kunstgeschichte ist der Ameisenbär bloss ein einziges Mal in Erscheinung getreten. Im Juli 1969 spazierte Salvador Dalí mit einem Ameisenbär durch Paris. Habans schoss damals das berühmte Foto, als Dalí die Metrostation Bastille verlässt. „Aus dem Keller des Unterbewusstseins“, kommentierte der Künstler die Aktion. Der Ameisenbär als „Symbol des Surrealismus“ und die Milch am Boden stehe für das „Jenseits“. So reden sie, die grossen Künstler.

Kommentare:

  1. na dabei hat gott sich eine ganze menge gedacht. ameisenbären und tapire (aber nur die schwarz/weißen) sind die besten tiere der welt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Tapiren habe ich so meine Erfahrungen gemacht; keine Guten. Tapire sind ordinäre Schweine...

      Löschen