29. September 2013

ein Quintett schlichter Eleganz

Bei „Rumänien“ und „Bahnhof-Klo“ blitzen bei manchem so Kopf-Bilder auf. Klebrige Toiletten-Brillen, glitschige Böden und Schmodder. Und genau eine solche Einrichtung wollte ich unbedingt besuchen. Weil‘s so schön grauslig ist und mich an die alten Zeiten erinnert. Aber - solche Toiletten sind selten geworden, anscheinend dem Fortschritt zum Opfer gefallen.

Nach mehreren Fehlversuchen fand ich dann aber doch noch eine. Ich löhnte der hellbraungeschürzten Klofrau das geforderte Eintrittsgeld. Trübes Licht im Vorraum und mir schlägt ein säuerlich beissender Geruch entgegen, so eine Mischung aus Farbverdünner und Hundekadaver. Ganz hinten in der Ecke flüchtete etwas aufgeschrecktes Kleingetier hinter ein Rohr.
Die Räumlichkeit von schlichter Eleganz. Der Boden wolkig gesprenkelt, die Wände mit glasierter Platten gehübscht. Rechterhand zwei Kabinen mit angstweissen Holzwänden. Löcher in der Tür erinnern an die einstmalige Türfalle, rundherum bräunliche Handabdrücke. Drinnen je eine karamellfarbene Kloschüssel. Inseitig streifig gemustert. Der Boden eingesegnet, da und dort klebt Arschwisch. Nebenan steht ein Eimer und ein struppiger Schrupper.
Linkerhand dann ein Quintett von Pissbecken, in unterschiedlichen Grössen und von einem Saum von Gebrauchsspuren umgeben. Qual der Wahl. Also stellte ich mich mittig davor und lasse grosszügig plätschern. Schööön.

Jetzt muss ich aber leider auch sagen - durch meinen Besuch hat sich die eh schon etwas angespannte hygienische Gesamtsituation noch einmal verschlechtert.

Kommentare:

  1. Igittt! Da kommt es sicher nicht mehr drauf an, wie genau Mann zielen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Hoi Muger, selbst wenn du kein Foto von dieser Örtlichkeit gemacht hättest, deine blumige Sprache hätte mir genau dies Bild suggeriert.

    Nein, da würde ich mir lieber in die Hose machen, als mit solch ekligen Schüsseln Hautkontakt zu suchen. Sei froh, dass du ein Junge bist und nur für eine Kackwurst die Kloschüssel herzen musst. Wie lange kann man denn überhaupt eine Schnappatmung durchführen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer sich, wie ich, für derartige Etablissement interessiert, der atmet auch tief. Denn nur so erhält man einen umfassenden und unvergesslichen Eindruck ...

      Löschen
  3. Habe ich vergessen....liebe Grüße von Indi

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön beschrieben, Respekt! Liegt offenbar an der Liebe zum Objekt. Auch ich liebe solche Lokalitäten. Aber warum hat sich durch deinen Besuch die Gesamtsituation noch einmal verschlechtert? Hast du daneben gepinkelt? Und ist die Wand rundlich, oder lags am Weitwinkel?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wand ist natürlich elegant gebogen. Wohl eine Anspielung an die klassische Antike; an römische Brunnen-Heiligtümer. Ein Tempel der Ausscheidungen. Odr so ...

      Löschen
  5. bei SO einem sprachlichen aufpeppen fällt mir nur ein spruch ein:

    aus pisse benzin machen...

    AntwortenLöschen