15. Juni 2013

Cornwall: ein gar schröcklich Gewürm

Es ist jetzt schon einige Jahre her, aber darunter leiden tue ich immer noch. Damals in Cornwall, als dieses schreckliche Monster nach meinem Leben trachtete. Eigentlich begann alles ganz harmlos; eine Rundreise, zehn Tage "Zauberhaftes Cornwall", mit dem Reisebus, alles inklusive. Unsere Mitreisenden waren ausnahmslos ältere Paare mit grauen Haaren, künstlichen Zähnen und Gehhilfen. Ein bedrohlicher Mob, wie sich später noch herausstellten wird.

Jedenfalls fuhren wir durch dieses Dartmoor. Mitten in der kargen Landschaft stand ganz einsam ein Pferd mit seinem Fohlen. Der Bus hielt an zum fotografieren. Ich stieg als einziger aus; weil ich das Pferd von ganz Nahe anschauen wollte. Und weil ich ohne Gehilfe gehen konnte.
Ich näherte mich also dem Tier, hinter mir vernahm ich bereits ein Grummeln: "Aus dem Bild". "Weg da". Und so. Als ich das Pferd fast erreicht hatte, rannte das dämliche Vieh davon. Das Jungtier, nicht minder schreckhaft, hinterher.
Wieder zurück im Bus, blicke ich einem grausliges Untier ins Angesicht. Ein vierzigköpfiges Gewürm mit rotglühenden Augen und geifernden Zähnen. Unzählige Gliedmassen mit spitzen Krallen und Stacheln fuchteln nach mir. Dazu ein wüstes Kreischen - so wie ich es noch niemals gehört hat.
Mir läuft heute noch der Angstschweiss in die Pofalte – pwuhähää. Schrecklich...

Kommentare:

  1. Na ja, wenn du Nessie verdeckt hättest. Aber Pferde gibt es noch das eine oder andere auch hierzulande...

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ich wusste nicht, das Du sooo schreckhaft bist, erschrickst vor nem grauen Wurm...
    Und als Trost: irgendwann sind wir alle im Stadium, dass wir uns nur noch mit Gehhilfe fortbewegen mögen. Viellecht macht's und dann ja auch Spass, den dummen jungen Cheib anzugeifern, der grade das herzige Rössli verscheucht hat... ;-)

    twocents

    AntwortenLöschen