22. September 2011

Eisenbahnsport

Neulich verspürte ich Langeweile. Und was tut man dann: Zugfahren! Und bei der Gelegenheit habe ich gleich einen neuen Sport erfunden: "Eisenbahn-Sport". Man hockt sich frühmorgens in einen Zug und fährt irgendwohin. Dort steigt man in den nächstbesten Zug um und fährt weiter. Den ganzen Tag lang, möglichst weit. Um Mitternacht muss man aber wieder zuhause sein - ein Rundstreckenrennen, sozusagen.

Jetzt schreien natürlich viele auf: «Das ist doch kein Sport; nur herumsitzen!!!». Aber da irrt ihr gewaltig. Das ist ein ernsthafter Sport; wie Motorsport, Reitsport oder Segelsport. Man hockt drauf und für den Vortrieb wird gesorgt. Immer noch besser wie Hundsport oder Schach, da hockt man bloss am Spielfeld und schaut teilnahmslos.

Kommentare:

  1. Das schöne an diesem Sport ist, mann kann Essen, Trinken, Zeitung lesen oder sogar Kreuzworträtsel lösen und das Klö muss man auch nicht suchen:-) Braue diesen ab und zu, aber leider nur beruflich, geniesse aber auch diese Strecken, ausser wenn Sie übervölkert sind.

    Gruss Slon

    AntwortenLöschen
  2. Ich war sogar mal Mitglied eines Eisenbahnsportvereins. Jaaaaaaaaaaaa. Betriebssportgemeinschaft Lok Leipzig Mitte

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Muger

    Welchen Hundesport meinst Du denn? Bei meinem Hundesport muss ich schauen, dass ich meiner schnellen Moira einigermassen auf Innenbahn folgen kann ;-)
    Denn für den Vortrieb sorgt sie, ich bin die Bremse ;-)

    http://www.wir-reisen.ch/Wir_Reisen/Moiras_Blog/Eintrage/2011/5/20_Eintrag_1.html

    Aber ich gebe es zu - im Zug bist Du noch schneller!

    Liebe Grüsse

    Urs & Moira

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne "Hundesport" bloss so: der Hund rennt - der Mensch schaut. Der Hund hüpft - der Mensch schaut. Der Hund schnuppert - der Mensch...

    AntwortenLöschen
  5. ... und beim Pferdesport ist es auch nicht anders: der Gaul rennt - der Mensch hockt oben drauf. Der Gaul hüpft - der Mensch hockt oben drauf.
    Und zum Schluss isst man ihn auf...

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Muger

    Dies scheint der grosse Unterschied zu sein:
    - mein Hund rennt - ich renne mit
    - ich schaue beim Rennen - mein Hund schaut auf mich
    - ich habe meinen Hund zum Fressen gern - aber ich fresse ihn nicht
    - während des Wettkampfes hat Moira keine Zeit irgend etwas zu schnuppern

    Liebe Grüsse

    Urs & Moira

    AntwortenLöschen
  7. ... und genau deswegen mache ich Eisenbahnsport - und nicht Hundesport!

    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen
  8. Ist das nicht etwas für gaaanz alte Leute, wie Sie keiner sind?

    LG
    Frau Müller.

    AntwortenLöschen
  9. Jetzt wo du es sagst – liebe Frau Müller.
    Ich war sozusagen der Jungspund. Da ich Pendlerzüge mied, waren meine Mitfahrer allesamt Rentner. Oder Penner, die Wärme suchten.

    AntwortenLöschen