3. September 2018

exotischer Treibwagen trifft Muger

Neulich in Bulgarien. Ich sehe zufällig, wie ein Bahnsignal auf grün schaltet. Also gschwind rechts heranfahren, hinüber rennen und schauen, was für ein Zug da kommt? Ich meine, wer macht das nicht.
Erst kommt lange nichts, und dann brummelt ein mir völlig unbekannter „Schienenbus“ heran. Ich winke, er pfeift und wir beide freuten uns ob unserer Begegnung.

Zuhause schaue ich nach, was das war? Es nennt sich BDŽ 19.001.7 und ist ein rares Einzelstück. Der Salontriebwagen wurde 1960 von der Simmering-Graz-Pauker AG in Wien als Prototyp für einen neuen Regionalzug gebaut. Mit seinem Dieselhydraulische Antrieb war er damals sehr fortschrittlich – und pannenanfällig.
Deshalb wurde der Treibwagen 1965 an die Bulgarische Staatseisenbahn BDŽ verkauft. Die setzte ihn aber nie im Bahnbetrieb ein, sondern nutzten ihn bloss für Dienst- und Sonderfahrten. Und das jetzt schon seit fünfzig Jahren.

Kommentare:

  1. In der Alpenrepublik ist die Reihe 5145 als "blauer Blitz" lang durch die Gegend gedieselt. Aber das wissen halt nur noch wir Alten (:;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - aber den blauen Blitz kenne ich auch bloss aus dem Internet. Damit gefahren bin ich nie. Leider ;-(

      Löschen
    2. Der Blaue Blitz blitzt noch drei mal in diesem Jahr, da http://www.club-blauer-blitz.com/sonderfahrten.html gibt's Billets.

      Löschen