4. April 2018

der Muger im Glück

Im Allgemeinen erzähle ich hier ja kaum etwas über mein „richtiges“ Leben. Heute mache ich aber eine Ausnahme, denn heute feiere ich ein Jubiläum: Seit genau 20 Jahren bin ich nun „digitaler Nomade“. Also schon deutlich länger als es den Ausdruck überhaupt gibt.
Im Vergleich zu diesen ach so trendigen und hippen digitaler Nomaden der Neuzeit bin ich ein richtiges Fossil. Alt und von der Realität gegerbt. Und noch in einem anderen Punkt unterscheide ich mich von jenen; mit meiner Arbeit verdiene ich Geld!

Die meisten digitaler Nomaden, die ich kenne, leben ja von den Brosamen der Werbe- und Internetindustrie. Als Tagelöhner verfassen sie banale Werbetexte, erledigen Grafiker-Abfall oder machen "Konzepte". Mich erinnern sie ein wenig an diese bunten afrikanischen Vögel, die Ungeziefer vom Büffelarsch picken!

Bei mir ist das anders, ich arbeite ja als Dienstleister fürs Baugewerbe. Und jetzt kommt’s: Vor einigen Wochen habe ich – und deshalb erzähle ich das alles überhaupt – meinen grössten Auftrag je erhalten. Über 4000 Arbeitsstunden wurden bei mir bestellt. Ich freue mich sehr. Vermutlich werde ich deswegen sogar meine Reiserei etwas einschränken. Zumindest meine geplante Mauretanien-Reise werde ich wohl verschieben müssen...

Kommentare:

  1. Du solltest öfter von deinem richtigen Leben erzählen. Wir erzählen auch nichts weiter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine wirklich gute Idee über die ich unbedingt nachdenken sollte – öööhm – nein.

      Löschen
  2. Gratulation zu Deinem Grossauftrag. Hoffentlich verteilen sich die Arbeitsstunden auf mehrere Jahre...
    Dann wird das wieder nichts mit dem BLOG-Wettbewerb...

    AntwortenLöschen
  3. ...klopf, klopf, schöne Grüsse.
    Ihr Finanzamt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. och - die bekommen einfach das was ihnen zusteht, also etwa 20% vom Reingewinn. Die müssen ja auch von was leben.

      Löschen
  4. Herzliche Gratulation vom Bodensee, gönne ich Dir wirklich
    Immer p¨nktlich Rechnung schreiben und an die Säulen drei und vier denken..

    AntwortenLöschen