28. August 2017

der Bachelor am Grill

Manchmal trauere ich der guten alten Zeit nach. Damals konnte ich am Imbisswagen einfach ein Hacktätschli oder eine Wurst essen. Heute nennt sich der Imbisswagen „Food Truck“ und das Hacktätschli „Beef Burger“. Das Brötchen ist aus Vogelfutter und dazwischen lugt Ruccola hervor. Oder Brunnenkresse.

Aber das schlimmste sind die Leute. Statt einer rosig-mopsigen Frau in einer ehemals geblümten Ärmelschürze steht da nun ein hagerer Kerl am Grill. Seine Arme sind mit irgendwelchen Muster aus dem Katalog tätowiert und übers Fleisch spritzt er süssliche Sosse. Irgend etwas mit "Bisiness Administräischen" hätte er studiert, erzählt mir der Fleischbrater noch. Ja, dann sind die 100´000 Steuerfranken ja gut angelegt - wer weiss was aus ihm ohne Studium geworden wäre?

Ich glaub, ich bin langsam zu alt für solchen Seich.

Kommentare:

  1. Ja Muger, da kann ich dir nur zustimmen. Mich kotzt es auch jedesmal an, wenn ich hinter dem Fleischtresen in der Schlachterei von einem studierten Mediziner bedient werde.

    AntwortenLöschen
  2. Die Gentrifizierung der Imbisswägen ist mitunter das Schlimmste, das mir in den letzten Jahren untergekommen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mir wurde die Grillwurst genommen - Mundraub nennt man sowas :-(

      Löschen
  3. Antworten
    1. ... das ist NICHT lustig!!!
      Diese Grill-Hipster mit ihren tätowierten Armen und läppischen Hüten vermiesen mir den Wurstgenuss.

      Löschen