17. September 2012

Wien von oben herab

Wien: Es war eine schwüle Nacht. Im Badesee nebenan haben die Kröten seltsame Geräusche gemacht. Heute ist der Frau G. ihr erster Tag in Wien, also machen wir Stadtbesichtigung. Zuerst steigen wir auf den Nordturm des Stephansdoms. Das ist der unvollendete, aber von ihm sieht man wunderbar den „richtigen“ Turm. Und ganz weit unten die Fiaker, die auf die Touristen lauern.

Das Café „Hawelka“ ist ein Muss bei jedem Wienbesuch. Es ist eigentlich gar nichts Besonderes, aber eines der wenigen, die noch ausschauen wie früher. Dunkle Wände, ausgetretenes Parkett und Marmortische. Einfach schön. Aber man muss früh am Morgen kommen, bevor die asiatischen Reisegruppen einfallen.

Für mich ist die Karlskirche die interessanteste in Wien. Was sie überdies besonders macht, sind die derzeitigen Renovationsarbeiten. Denn man kann auf das Gerüst steigen und die Kuppel von Nahem sehen. Ganz oben ist man siebzig Meter über dem Kirchenraum. Die Besucher da unten sehen aus wie verstreute Krümmel.

Wer zum ersten Mal in Wien ist, sollte zum Schloss Schönbrunn fahren und dort zur „Gloriette“ hinaufsteigen. Von hier oben sieht man am Ende der gigantischen Parkanlagen das Schloss. Und im Hintergrund Wien und die Hügel im Norden.

Die Gloriette wurde als Siegerdenkmal für eine gewonnene Schlacht gebaut. Im einzigen Innenraum nahmen die königlichen Herrschaften gerne das Frühstück ein. Wir trinken bloss ein Wasser.

Am Abend fahren wir zum Übernachten wieder zu unserem Badesee in Leopoldsau hinaus. Müde und weich geschwitzt liegen wir noch ein wenig im Schatten der Bäume.

Keine Kommentare:

Kommentar posten