7. Juni 2017

Silencer und die Wurst sind unverletzt

Neulich hat sich der Silencer bei uns zu Besuch angekündigt. Wir freuten uns auf eine kulinarische Plauderei mit dem begnadeter Fernreisendr und Schreiber. Doch statt ihm kam dann bloss ein E-Mail: Er sei kurz nach dem Start von einem Auto überfahren worden und müsse nun zuhause bleiben. Ihm sei nichts passiert, aber seinen Töff hat‘s deformiert...

Auch das geplante Gastgeschenk – eine Original Göttinger Stracke – hat den Unfall heil überstanden. Doch essen  muss er sie nun halt selber.

Kommentare:

  1. ich ess ja lieber den Feldgieker.... Gruß th

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mir wär‘s Wurst – ich täte beide essen :-)

      Löschen
  2. Wurst essen ist nicht schwer, wenn man Maschine hat:
    https://www.youtube.com/watch?v=sXB6PAGUm1c

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey - mit genau sowas haben sie früher die französischen Könige kopflos gemacht.

      Löschen
  3. Der Eichsfelder Feldgieker bzw. Eichsfelder Feldkieker ist eine Eichsfelder Wurstspezialität. Für die Herstellung wird mageres Schweinefleisch im Kutter feinst zerkleinert, und anschließend Speck grob zerkleinert hinzugefügt. Typische Würzmittel sind Salpeter oder Nitritpökelsalz, Pfeffer, Koriander und auch andere Gewürze. Nach alten klassischen Rezepten wird das Brät bei der Hausschlachtung noch schlachtwarm in die leicht längliche, blasenähnliche Wursthülle des Feldkiekers gefüllt, die aus dem Bauchfell („Schmalzhaut“) vom Schwein handgenäht wird und einen Durchmesser von über 10 Zentimeter erreichen kann. Im Untereichsfeld wird eine Blase vom Kalb als Wursthülle verwendet, dann heißt die Wurst Eichsfelder Kälberblase. Der Eichsfelder Feldgieker wird auch als zylinderförmige (‚gerade‘) Variante, der Eichsfelder Stracke, im Schweinedarm hergestellt. Er wird außerdem im Obereichsfeld luftgetrocknet, seltener kaltgeräuchert. Aufgrund seines Volumens benötigt der Feldgieker anschließend in gut belüfteten Räumen mit bis zu einem Jahr eine sehr lange Reifezeit, um seinen Geschmack voll zu entfalten. Am besten reifen die Würste in lehmverputzten Kammern mit einem Fenster nach Norden. gruß th

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mmmhm - schlachtwarmes Schweinefleisch in handgenähter "Schmalzhaut". Grossartig...

      Löschen