1. Juni 2016

Centovalli: das Tal der Kaminfeger

Strahlendblauer Himmel über Verscio. Wobei hier im Centovalli der Himmel bloss ein blauer Streifen zwischen den bewaldeten Steilhängen ist. Wir brummen genüsslich dem engen Tal entlang. Die Strasse ist schmal und kurvig; manchmal auch steil. Links geht es manchmal fast senkrecht in die Schlucht hinunter.

Die kleinen Dörfer kleben am Steilhang und die Strasse würgt sich zwischen den Häusern hindurch. Ab und zu sehen wir die Bahnlinie der Centovallibahn. Mich begeistern die kühnen Brücken, die himmelhoch die Schlucht überqueren.

Das erste richtige Dorf nach der Schweizergrenze heisst „Re“ und ist bloss eine Handvoll Häuser und eine Kirche. Aber eine was für welche? Ein richtiger Kirchenpalast aus einheimischem Gneis und mit Kuppeln wie eine türkische Moschee.

Die Basilika von Re, „Santuario Della Madonna Del Sangue“, ist ein weitherum beliebter Wallfahrtsort und ist der „heiligen blutenden Maria“ gewidmet. Sie gilt als ganz besonders wundertätig und hilft vor allem bei Geburten. Im Inneren hängen Hunderte von Geburtsandenken die Wände.
Ganz besonders schön sind die modernen Glasfenster. Jetzt in der Morgensonne werfen sie bunte Flecken auf das Mauerwerk und die baumdicken Granitsäulen.

Nach Re geht das Centovalli nahtlos in das Valle Vigezzo über. Im Dorfzentrum von Santa Maria Maggiore stehen einige prächtig bemalte Häuser. Und ich vergesse sie zu fotografieren! Und hier steht auch das Kaminfeger-Museum, das die traurige Geschichte der Spazzacamino, der Kaminfeger-Buben, erzählt. Aber das ist eine andere Geschichte …

Das Wetter verschlechtert sich rasant. Als wir Domodossola erreichen ist es trübgrau und es sieht nach Regen aus. Wir lassen uns ganz in der Nähe des Bahnhofes häuslich nieder.
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen