2. April 2014

mein erster Taschendiebstahl - die Fahndung läuft

Nach all meinen vielen Reisejahren ist es mir nun also auch passiert: Mein erster Taschendiebstahl.
Also – der Diebstahl passierte ja in der Metro in Rom. Es waren zwei, vielleicht sogar drei, Mädchen und sie wendeten den Klassiker „Blocker und Greifer“ an. Beim Einsteigen in den Zug versuchte mich die Blockerin zu bremsen, damit die Greiferin hinter mir unbemerkt dieben konnte. Das habe ich aber bemerkt und sie zur Seite gerempelt. Ich quetschte mich in eine ruhige Ecke der Metro.
Im Gedränge bemerkte ich dann aber nicht, dass sich eine „Greiferin“ hinterrücks anschlich und mir den Geldbeutel klaute.

Mein Fehler war, dass ich dieses eine mal mein Portemonnaie dabei hatte. Sonst verstaue ich das grosse Geld und die Ausweise immer in meiner diebstahlsicheren Hosentaschen-Tresor. Diesmal nicht!

An der Metrostation fragte ich an einem Kiosk nach der nächsten Polizeistation. Gleich um die Ecke – und für Diebstähle sind die Carabinieri zuständig. Der Beamte hatte viel zu tun und wenig Fremdsprachenkenntnisse. Wie ich. Wir unterhielten uns mehr pantomimisch. Dann fragte er, ob ich französisch könne? Oui, en peu. Er leider leider überhaupt nicht, meinte er darauf sichtlich enttäuscht. Er kramte dann ein mehrsprachiges und –seitiges Formular hervor, das ich wie geheissen ordnungsgemäss ausfüllte. In Deutsch - was wiederum er nicht verstand; es aber dennoch unterschrieb und stempelte.

Die Carabinieri waren alle sehr hilfsbereit und geduldig. Doch sie schienen ob dem Vorfall nicht sonderlich aufgeregt. Kein Blaulicht, kein Helikopter, keine "SoKo Muger" - bloss das angestaubtes Formular. Mal schauen was die Fahndung ergibt...

Gestern bekam ich ein Email: Meine Versicherung hat den Schaden vollumfänglich bezahlt.

Kommentare:

  1. Ja - irgendwann erwischt es einen. Uns auch nur einmal in all den Reisejahren auf fast allen Kontinenten: Parkplatz in Windhoek, Handy auf dem Beifahrersitz, Türe offen, ein wenig umschauen, Handy weg, Pech gehabt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Autoeinbrüche hatte ich schon zwei, wobei einer an der Unfähigkeit der Diebe scheiterte! Sie schafften es nicht, das Türschloss zu knacken...

      Löschen
  2. Wenn man so blöd ist wie wir und die Türe des VW T3 sperrangelweit offen lässt, macht es selbst den unfähigsten Dieben sehr leicht... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. vollumfänglich bezahlt - auch das Bargeld?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. neinein, das Bargeld nicht - dafür aber eine grosszügige Aufwandsentschädigung.

      Löschen
  4. erst de poperen un dan de galeschn....Olemuger....
    Grüssli opa

    AntwortenLöschen