22. Januar 2014

Sikhs, Haar und Kamm und Tod

Die Sikhs sind eine Volk, eine Religionsgemeinschaft, im heutigen Indien. Ihre Geschichte ist gschwind erzählt: Jeder der vorbeikam, versuchte sie tot zu schiessen. Die Hindus, die Muslime, die Christen.
Die Sikhs tragen meist imposante und bunte Turbane. Was man dabei nicht sieht, darunter verbirgt sich ein ebenso imposanter Haarknoten. Denn die Sikhs lassen ihr Haar lebenslang wachsen. Und dazu tragen sie immer einen kleinen Holzkamm mit sich.

Wenn ich in Amritsar auf der Dachterrasse sass und dem Sonnenuntergang zuschaute, sah ich oft wie sich gegenüber die Männer bettfertig machten. Alte Männer kämmten andächtig ihr langes Haar. Manch einem sein Zopf reichte bis zur knielangen Sikhs-Unterhosen hinunter.
Und ganz zum Schluss legten sie dann noch eine Schnauzbinde an, damit ihr Gesichtsschmuck im Schlaf nicht knittert.

Kommentare:

  1. Mugerman, könnte es sein, dass Dich irgendwas Richtung Indien zieht? Mir jedenfalls macht dieser Magnet seit 30 Jahren zu schaffen, unerklärlich eigentlich....
    Der Domstädter

    AntwortenLöschen
  2. Mugerman ist passend ....;-) Turbane mag ich und ich habe selber schon einen nach Anleitung gebunden. Die Sikhs binden ihn täglich mit Hingabe neu und haben eine Menge Respekt vor ihm.Man kann zurecht von einem täglichen Kunstwerk sprechen, das hohe Fingerfertigkeit erfordert. Je nach Technik und Erfahrung dauert es 5 bis 20 Minuten, einen Turban zu binden. Der Turban männlicher Sikhs besteht aus dünner Baumwolle. Er ist zumeist 5 bis 7 Meter lang und einen Meter breit. Ich habe mir aus Südspanien einen solchen Stoff mitbringen lassen in weiß und indigo-blau.

    Die Anleitung zum Binden eines Turbans habe ich von einem ehemaligen Mitglied aus dem Zurkenforum. Das war dieser Veganer, der sich mit dem Bajuwaren über den Verzehr von Austern überworfen hatte. Namen habe ich vergessen.

    Also, wer sich einen Turban binden will, der braucht Geduld und starke Nerven...

    Gruß
    Indi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... Geduld und starke Nerven - oder einen vorgefertigten und genähten Turban. Geht dann ruckzuck. :-)

      Löschen
  3. Hast du dir so ein Teil gekauft? Musst du mal in deinem Dorf aufsetzen und die Gesichtssmimik deiner Miteinwohner auf dich einwirken lassen...;-))

    Indi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... mein Mitbewohner kennen mich, die kann ich mit so einem Turban nicht mehr erschrecken ...

      Löschen
  4. Die Sikhs müssen den Turban nicht täglich neu wickeln. Die setzen den auf wie einen Hut.

    AntwortenLöschen
  5. Na ja, müssen tun sie es nicht. Ein traditionsbewusster Sikhs, der genug Zeit hat und täglich ein neues Unikat als Kopfschmuck haben will, der bindet selbstmurmelnd.

    Indi

    AntwortenLöschen