10. Januar 2014

dümmliches aus Syrien

Jetzt mal im Ernst - mir platzt gleich der Kropf. Jetzt habe ich grad im Radio einen „Nahost-Experten“ aus Syrien berichten gehört. Er war von der Neuigkeit überrascht, dass sich in den Reihen der Regime-Gegner auch einige radikalislamistische Gruppen tummeln.
Was! Ja natürlich - seit Beginn des Konfliktes. Die haben ja damit angefangen. Nur wegen denen gibt es in Syrien Krieg.

Als Beleg habe ich mal im Internet ein altes Foto ausgegraben. Es zeigt Demonstranten gegen Assad, vom September 2011 in der Nähe von Aleppo. Also ganz am Anfang des Aufstandes.

Betrachten wir mal die schwarze Fahne im Hintergrund. Es ist die Fahne der „Dschabhat al-Nusra“, der „Al-Nusra-Front“. Das ist eine dschihadistisch-salafistische Organisation, die von Mitgliedern von „al-Qaida im Irak“ (AQI) gegründet wurde. Die Al-Nusra-Front möchte in Syrien ein sunnitisch islamisches Kalifat errichten. Freiheit und Frieden haben die nie gewollt. Das dachten bloss einige gutgläubige Westler.

In Syrien passiert doch im Moment wie genau das Selbe, wie damals in Persien/Iran. Oder kürzlich in Afghanistan, Tunesien, Libyen, Ägypten usw. Die Bevölkerung möchte Freiheit, Demokratie, Menschenrechte. Irgendwelche radikale Rebellen nutzen die Gunst der Stunde und verbreiten Chaos, Krieg, Elend. Immer mit dem Ziel den aktuellen Machthaber/Diktator/Staatenlenker zu stürzen. Und der Westen tappt jedesmal in die Falle und unterstützt die radikalen Gotteskrieger, in der Hoffnung einen ärgerlichen Widersacher loszuwerden.

Am Ende übernehmen Islamisten die Macht und eine neue Diktatur ist da. Und das traurige ist, alle profitieren davon. Ausser ein paar Hunderttausend Habenichtse, da dabei draufgehen.

Als könnte man Cholera mit Pest heilen.

Kommentare:

  1. Mit Cholera und Pest kann man eine Menge Geld verdienen. Wollen diese Geld nicht beide Seiten mit möglichst wenig Aufwand. Warum sollte man daher ernsthaft dem Menschen (in welchem Land auch immer) Freiheit, Demokratie, Menschenrechte zukommen lassen. Solange am Krieg verdient wird, werden Meinungen und Ansichten gedreht (hin oder her) bis sie in das Schema passen. a

    AntwortenLöschen
  2. ...oder den Teufel mit dem Beelzebub austreiben...

    AntwortenLöschen
  3. Das siehst Du völlig falsch. Wenn man nämlich die Radikalos, äh Regimegegner mit Waffen versorgt, damit sie den bösen Assad stürzen können und die dann überraschenderweise keine Demokratie nach europäisch-amerikanischen Vorbild errichten, kann man später für Ordnung sorgen. Und dazu nehmen, so lernte ich es kürzlich im Urlaub, die Amis schon gern ein paar Habenichte, die sich erhoffen, wenn sie denn nicht kaputt oder gar tot geschossen werden, nach ihrem patriotischen Einsatz eine Ausbildung bezahlt zu kriegen und so dem Habenichtedasein zu entkommen.
    Also nicht immer alles auf irgendwelche Lobbyisten schieben. Zumindest im großen Amiland profitieren auch ein paar Habenichte von der Sache

    AntwortenLöschen
  4. Hoi zäme,
    meine Nichte habe auche nixe.

    AntwortenLöschen
  5. Es sind erst sechs Jahre vergangen...
    http://www.welt.de/politik/article744405/Die-Angst-der-sunnitischen-Herrscher-vor-dem-schiitischen-Halbmond.html

    Inzwischen haben auch manche westliche Politiker (und Generäle) gemerkt, dass sie den falschen Dampfer bestiegen haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei ich nicht glaube, dass es sich hier um einen religiös motivierten Kulturkampf zwischen Schiiten und Sunniten handelt. Die wir bloss vorgeschoben um die geostrategischen Interessen zu kaschieren. Unter der Religion liegt viel Öl und Gas und Regionalmacht
      Zu viele profitieren von der Instabilität im Nahen Osten. Frieden in der Region will niemand.

      Löschen
  6. Gebe dir recht. Nur das scheint mir zweifelhaft: "Die Bevölkerung möchte Freiheit, Demokratie, Menschenrechte." Die Mehrheit der Bevölkerung hat in allen Ländern islamische Parteien gewählt, und die stehen nicht für Freiheit.... Gestern im Radio sprach wieder ein Moderator von der "Demokratiebewegung", das ist das, was wir darin sehen möchten.
    Aus Syrien wurde berichtet, eine Hilfslieferung mit Mehl aus Europa wurde von der Al-Nusra-Front aufgekauft, davon haben sie Brot gebacken und an die Leute verteilt mit den Worten: Sowas tun wir für euch! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub schon, dass sich ein grosser Teil der Bevölkerung Freiheit, Demokratie(?) und Menschenrechte wünscht. Viele erhoffen sich das allerdings von den Gotteskriegern.
      Freiheit; hier oder dann wenigstens drüben im Paradies!

      Löschen
    2. Vielleicht verstehen sie etwas anderes als wir darunter. Mein Chef ist Syrer, seit seiner Schulzeit in Deutschland, auch er findet das gut und richtig, wenn in Syrien und in allen arabischen Ländern wieder die Sharia eingeführt wird. Ich sagte, dann werden also wieder Frauen gesteinigt. Jaja, sagte er, aber das Gesetz stehe irgendwo ganz unten :)

      Löschen
    3. ... natürlich, so eine Steinigung kann auch Spass machen! Aber für mich als Katholiken wär's nix.

      Löschen