26. November 2013

Hohlköpfe und Gersauer Käsekuchen

Erst sah es nach genauso einem Sonntag aus, wo man gleich im Bett liegen bleiben kann. Die Wolken hingen schlapp vom Himmel und im Fernsehen kam Springreiten. Frau G. und ich fuhren deshalb mit dem Raddampfer von Buochs nach Brunnen. Da war nämlich das Wetter genauso mies. „Dann essen wir halt einen Käsekuchen“ sagte ich zu Frau G. - einen „Gersauer Käsekuchen“. Eine lokale Spezialität; aus richtigem Bergkäse und einem Hefeteig darunter. Und reichlich Kümmel ober drauf. Knusprigsaftigbrotig und würzig. Einfach himmlisch.

Wie dem auch sei. Während wir da so gemütlich unseren Käsekuchen mampften, sehe ich draussen eine Gruppe junger Kerle stehen. Alle schwarzgewandet und mit Bürstenschnitt. Wohl Sonderschüler, denke ich? Ach nein, es fehlen die Betreuer. Also vielleicht eine schwule Boy-Band?
Auf meine Frage hin sagt ein Halbglatzkopf, sie seine von der PNOS, der „Partei National Orientierter Schweizer“. Und sie wollten drüben auf der Rütli-Wiese eine Kundgebung machen. Und tatsächlich, kurze Zeit später bestiegen die national orientierten Hohlköpfe ein Schiff und fuhren in den Nebel hinaus. Zum kundgeben auf die Rütliwiese.

Kommentare:

  1. hoffen wir, dass es ihnen am anderen Ufer gefallen hat, und sich keine Verkühlung ho(h)lten. Den Käsekuchen gibt es doch sicherlich auch in Gersau - die Zeit reift, den Rigi mal zu besuchen und sich auch gleich noch kulinarisch weiterzubilden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich weiss jetzt nicht genau, ob es auch in Gersau Gersauer Käsekuchen gibt - gewisse Indizien sprechen aber dafür.

      Löschen
  2. Ich hätte dieses leckere Käsenkuchenstück eher für ein saftiges Stück Fischfilet gehalten - so von der Optik her...Jedenfalls sieht das sehr lecker aus.

    Grüße Indi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fisch?
      Aber jetzt wo du es sagst, solche Fische habe ich bei euch oben auch schon gesehen. In der Fischbraterei "Nordsee". Schmecken und riechen aber ganz anders und nicht nach Käse...

      Löschen
  3. Was diese Hohlköpfe anbelangt (ich habe mal bei Wikipedia nachgelesen) haben sie sicherlich den Eidgenossenschwur erneuert. Solche Typen gibt es wohl überall...

    Diese Rütli-Wiese ist dann wohl für Asylanten ein gefährliches Terrain.

    Indi

    AntwortenLöschen