8. Februar 2013

Marokko: Sonne über Afrika

Unsere „Fantastic“ ist die ganze Nacht durchgefahren. Am Morgen veranstalten sie einen tadellosen Sonnenaufgang, orangerot und ein paar Schiffe zur Deko. Was will man Meer. Auf der einen Seite sehe ich spanische Schneeberge und gegenüber – öööhm - nicht.

Nach dem Zmorgen, also einem Kaffee und Gipfeli, tue ich auf die Ankunft warten. Derweilen zieht der Horizont vor dem Kabinenfenster vorbei. Dann plärrt der Lautsprecher; Mittagessen. Im Korridor dahin liegt ein blauer Teppich mit weissen Punkten. Von dem wird mir schon ohne Seegang übel.

Das ist der Fels von Gibraltar, da wo diese Affen hausen - und die Engländer.

Bei Sonnenuntergang sind wir in Tanger Med. Im Schiffsbauch herrscht das üblich Durcheinander, aber wir kommen recht zügig raus. Der Papierkram zieht sich etwas hin, ist aber völlig problemlos. Wir fahren auf der Autobahn bis hinter Tanger und übernachten auf einem netten Campingplatz. Das Klo ist rosa gestrichen und nachdem ich den Wachhund mit Käserinde gefüttert habe, hat der Mundgeruch. Schön hier.

Kommentare:

  1. Der Blick auf den Felsen und auf das Meer... wundervoll!

    AntwortenLöschen
  2. Bin ja immer auf dem Landweg nach MA-
    was kostet denn so eine Fähren-Fuhre
    von Genua nach Tanger?
    (pro Person und pro Bus)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fähre ist nicht billig, aber es geht bequem und schnell. Je nachdem wie viel Zeit man hat ...

      Löschen
  3. Huch, da war ich grad mal zwei/drei Tage nicht hier - und schon bist Du unterwegs. Bisschen eintönig die Schifffahrt, oder?
    Obwohl der Kopffüsslersalat von vorgestern, der gelüstet mich grad sehr extrem...

    Gueti Reis :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schifffahrt ist im Fall überhaupt nicht eintönig. Dreimal essen jeden Tag und Meerblick.

      Löschen