14. September 2012

Wien: namenlose und andere Tote

Wien: Auf dem Weg zurück zu meinem Parkplatzt in Leopoldsau mache ich noch einen kleinen Umweg in den Süden der Stadt.

Hier unten, wo die Donau Wien verlässt und nur noch einige tote Industriebauten stehen - hier unten spült die Donau immer wieder Tote an. Dies wohl wegen eines Strudels.

Diese werden gleich vor Ort auf dem „Friedhof der Namenlosen“ (n48.1596, e16.5021) bestattet. Menschen die in die Donau fielen, sprangen oder geworfen wurden. All diese Namenlosen finden hier ihre Ruhestätte.

Unweit vom Friedhof steht direkt am Donauufer die „Friedenspagode“ - Nipponzan-Myôhôji genannt. Die Stupa wurde 1983 gebaut und seither wohnt ein buddhistischer Mönch auf dem Gelände. Heute putzte er grad die Fenster seiner Wohnung.

Auf dem Nachhauseweg schaue ich noch kurz beim Stephansdom an. Diesmal die Katakomben und die Gruften im Untergrund.

Hier unten wurden lange Zeit die Toten Wiens bestattet. Bis der Gestank in der Kirche darüber so unerträglich wurde, dass man damit aufhören musste. In der Gruft nebenan liegen Töpfe mit den Innereien von etwa 75 Königen. Darunter sind viele Habsburger und so. Heutzutage werden bloss noch kirchliche Würdenträger in der Gruft bestattet. Und die am Stück und in Metallsärgen eingelötet, wie in Konservendosen.

Nun hat mich der Hunger eingeholt und ich muss dringend eine Wurst essen. Ich nehme eine „Bosna“. Das ist ein Käsekrainer mit viel Zwiebeln und mit Curry und Paprika gewürzt. Schmeck genau so, und gut.

Und wie immer wenn ich in Wien bin besuche ich auch noch gschwind den „Fotzenpoidl“ auf der Pestsäule.

Kommentare:

  1. Hast einen schönen Fotobericht geschrieben, interessant mit den Namenlosen...

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, da möchte ich auch begraben werden, man werfe mich dann an geeigneter Stelle in die Donau!

    Auf dem ersten Foto ist ein Kunstwerk an der Wand zu sehen, von dem hatten wir hier auch einiges an Hauswänden, aber die Bevölkerung hat sich arg drüber aufgeregt, und es wurde übermalt...

    Die kirchlichen Würdenträger werden in Metallsärge eingelötet? Tot oder lebendig? Und was ist ein „Fotzenpoidl“ bitte? Immer muss man hier nachfragen, Grrr... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Fotzenpoidl hiess eigentlich Kaiser Leopold Nr. 1.

      Löschen
  3. Fotzenpoidl?

    http://www.lmgtfy.com/?q=Fotzenpoidl

    AntwortenLöschen