13. Juli 2012

Alpenglühen und Magenknurren

Kürzlich durfte/musste ich für eine Wandergruppe kochen. Dreissig hungrige Mägen harrten auf Sättigung. Es gab Älplermagronen und Apfelmus, ganz traditionell im Kupferkessi und auf dem offenen Feuer gekocht.
Die Zutaten: drei Kilo Magronen, drei Kilo Kartoffeln, ein Kilo Käse, ein Kilo Zwiebeln, je ein halbes Kilo Rahm und Butter. Und elf Liter Fleischbrühe. Dazu zehn Kilo Apfelmus.

Nach fast einer Stunde Kocherei waren die Älplermagronen fertig. Und in weniger als einer halben Stunde gefuttert! Als Abschluss kochte ich noch gschwind zehn Liter Kaffee und reichte dazu einige Biscuits.
Als dann die Wanderer in die Abenddämmerung hinaus wanderten, kam aus dem Tal der Nebel und lullte uns ein. Es war ganz ruhig und es fröstelte mich.

Kommentare:

  1. Nach Aelplermagronen hätte es mich bestimmt nicht gefröstelt. Selbst wenn es geschneit hätte.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht war es auch das seelige Frösteln, dass die Bande endlich wieder weg ist...

    AntwortenLöschen