17. September 2011

kochen: Rösti mit Kaffee

Es gibt kaum eine Kochsendung im Fernsehen, wo nicht Rösti gemacht wird. Es ist aber schmerzhaft anschauen zu müssen, wie die einfache und währschafte Kost verhunzt wird.
Mein Rösti-Rezept ist von meiner Grossmutter. Sie hat die Rösti immer mit Milchkaffe gegessen. Und zwar wie damals üblich, hat sie den Kaffee direkt in die Röste gekippt. Was sich etwas seltsam anhört schmeckt aber guuut.

Zutaten für zwei Esser:
½ Kilo festkochende Kartoffeln 
Bratfett
Butter 
Salz
Milchkaffee

Also los: Als erstes kocht man die Kartoffeln knapp gar, keinesfalls zu weich. Diese stellt man in den Kühlschrank und bestellt sich eine Pizza zum Znacht, denn die Kartoffeln müssen mindestens einen Tag ruhen.
Am nächsten Tag schält man die ausgeruhten Kartoffeln und raffelt sie. Ordentlich Bratfett in eine Bratpfanne geben und die geraffelten Herdäpfel langsam anbraten. Salzen. Ab und zu wenden. Nach etwa einer Viertelstunde die Kartoffel zu einem Kuchen zusammen schieben und rundherum einige Butterflocken dazu geben. Die Röschti braucht jetzt noch einmal etwa zehn Minuten. Dann ist sie goldgelb und knusprig. Den Röstifladen auf eine flache Schüssel stürzen und mitten auf den Tisch stellen. Und jetzt kommt das wichtigste, der Milchkaffe: Luggen Milchkaffee, also schwachen, ungesüssten Kaffee mit viel Milch drin.
Jeder Esser löffelt nun die Rösti aus der zentralen Schüssel. Entweder tunkt man die Rösti in den Milchkaffe. Oder man schüttet ein wenig Kaffee direkt in die Röstischüssel - schmeckt himmlisch.

Kommentare:

  1. Hallo Muger

    Da hast Du völlig recht! Die währschafte Röschti mit vorher gekochten Kartoffeln und mit richtigem Butter ist immer noch die Beste. Viele machen Röschti mit rohen Kartoffeln, dass ist einfach scheusslich überhaupt nicht schmackhaft, wäh... kann man nur dazu sagen. Was natürlich auch sehr gut schmeckt, ist die Röschti mit Speckwürfeli verfeinert oder auch mit Spiegelei. Ich bekomme gleich hunger ;-)

    Vielen Danke für die immer so schönen und interessanten Beiträge, es ist immer wieder ein Genuss diesen Blog zu lesen :-)

    Gruss Slon

    AntwortenLöschen
  2. Heute wär mir beim Lesen aber fast der Appetit abhanden gekommen. Kafi - ja gerne. Rösti - auch sehr gerne. Aber Kafi in der Rösti - IGITT!!!! Dann doch lieber einen Betty-Bossi-Härdöpfel-Chueche und den Kafi artig im Beckeli daneben.

    AntwortenLöschen
  3. Nein, nein - liebe Bea - Milchkaffee mit Rösti schmeckt sehr gut; musst mal ausprobieren. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt sogar Leute die rösti mit Eiern zubereiten XP

    AntwortenLöschen
  5. Rösti und Milchkaffe... Rösti als Solche sind für Norddeutsche ja schon eine immense Herausforderung. Sie in Milchkaffee zu ersäufen könnte einen Versuch wert sein!

    AntwortenLöschen
  6. oder gleich die rohen Kartoffelz raffeln und ohne zu braten in den Eiskaffee kippen. Schmeckt garantiert scheusslich. Gerne auch mit oder ohne Eier.

    AntwortenLöschen
  7. Ah, daher kommt es wohl, dass meine Mutter öfters den Appenzeller (Käse, damit das klar ist) ins Kafi getunkt hat. Mache ich auch noch manchmal. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. ...meine Mutter öfters den Appenzeller...ins Kafi getunkt hat. Mache ich auch noch manchmal...
    aber wann wird er denn dann gegessen??? von deinen Enkeln?

    AntwortenLöschen