6. September 2011

tiiiefe Schlucht

Vor 9‘500 Jahren donnerten mehr als 30 Milliarden Tonnen Fels ins Rheintal hinunter und füllten es vierhundert Meter hoch auf. Dem Rhein blieb in der Folge nichts anderes übrig, als sich ein neues Flussbett in den Schuttkegel zu fressen. Es entstand die heutige Rheinschlucht. Zwischen Illanz und Reichenau in Graubünden, etwa 15 Kilometer lang.

In den letzten Jahren wurden einige neue Aussichtsplattformen gebaut. Am bekanntesten ist „il Spir“ in Conn. Die spektakuläre Stahlkonstruktion von der Churer Architektin Corinna Menn bietet eine spektakulären Ausblick in die Tiefe und Ferne. Vielleicht etwas zuviel Spektakel, die Aussicht hätte mir genügt. Aber wenn man hüpft, schwingt sie leicht auf und ab - herrlich.

Uns haben „Islabord“ und „Spitg“ gegenüber besser gefallen. Der Ausblick ist mindestens so grandios, und die Plattformen sind viel schlichter gestaltet. Und ein Spaziergang in der Schlucht unten ist auch ganz nett.

Kommentare:

  1. ich glaube, ich lebe im falschen Land. Tolle Aufnahmen! Und wie es ausschaut, wart ihr fast alleine dort.

    AntwortenLöschen
  2. Hoi Sabine
    Ja, wir waren fast alleine. Bloss das Päärchen mit den lustigen Hosen, sonst niemand :-) Und zwei verschwitzte Velofahrer...

    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen