9. Januar 2018

überraschende Entdeckung in Valencia - Wetzrillen

Neulich habe ich an der Kathedrale von Valencia eine schier schon sensationelle Entdeckung gemacht. Neben dem Ostportal habe ich nämlich "Wetzrillen" entdeckt. Wetzrillen, auch Wetzmarken, Schleifrillen oder Teufelskrallen genannt, findet man im ganzen christlichen Europa; vor allem in Deutschland und Frankreich. Aber eben nur sehr selten.
Das ganz Besondere an den Wetzrillen von Valencia ist, dass sie bisher in der Fachliteratur* nicht erwähnt wurden.

Die Herkunft der Wetzrillen ist weitgehend unbekannt, da es darüber kaum historische Aufzeichnungen gibt. Manche Volkskundler vermuten, dass sie entstanden, weil die Leute da ihre Messer rituell schärften. Somit ging der Segen oder die Kraft der geweihten Kirche auf die Messer über. Also vergleichbar mit Berührungsreliquien.
Andere vermuten genau das Gegenteil. Nämlich dass die Kirchgänger hier, als Zeichen des Friedens, rituell ihre Messer entschärften, bevor sie den Kirchenraum betraten.
Eine dritte Theorie vermutet, dass die Kirchbesucher nach der Messe hier ihren Feuerstahl rieben, um ihre Pfeifen und Stumpen anzuzünden.
Alle drei Varianten sind möglich, denn tief in den Wetzrillen sieht man ganz deutlich Metallabrieb.

Wetzrillen werden auch gerne mit "Schabmulden" verwechselt, aber das hier in Valencia sind eindeutig keine. Vielleicht schreibe ich dazu auch mal etwas, denn in meiner Nachbarschaft gibt es dazu ein sehr spannendes Beispiel.

* jawohl, dazu gibt es Fachliteratur; und im Standartwerk „Schalen-und Zeichensteine der Schweiz“ von Urs Schwegler bin ich sogar namentlich erwähnt.

Kommentare:

  1. Das Buch von Schwegler habe ich und habe es sogar von vorne bis hinten gelesen, aber Dein Name ist mir nicht aufgefallen - muss mal nachschauen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, dass du dich auch für unsere steinernen Zeitzeugen interessierst.

      Löschen
  2. Das Buch habe ich vor allem im Zusammenhang mit Carschenna gelesen. Jetzt bin ich daran, einen Bilder-Vortrag über "Megalithen in der Bretagne und in Schottland" zusammen zu stellen - unheimlich faszinierend diese Steine!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, sehr spannend. Ich kenne eher die Megalithen im Burgund, in Belgien und der Westschweiz. Hier in der Zentralschweiz gibt es ja leider nur ganz wenige...

      Löschen
  3. Hier in Westen zwischen Rethem und Verden sind auch diese Wetzrillen an der Kirche.Die Ritter haben da ihre Waffen entschärft, wurde uns erklärt....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist eine der möglichen Erkärungen. Hier bei uns stammen sie eher von der "Steinfresserei"...

      Löschen