11. Januar 2017

Schnellkochtopf - der Wundertopf

Jetzt erst ist mir wieder aufgefallen, wie oft und wie gerne ich unterwegs unseren Schnellkochtopf gebrauche. Eigentlich ist das die ideale Pfanne für unterwegs. Damit geht das Kochen deutlich schneller und deshalb verbraucht man auch viel weniger Gas.

Ideal ist der Schnellkochtopf – oder Dampfkochtopf – für Kartoffeln. Die fülle ich in den Topf und heize während des Frühstück-Abwasches einige Minuten ein, bis das Ventil die Stufe 2 erreicht. Dann schalte ich ab und verstaue den heissen Schnellkochtopf in der Fresskiste. Am Abend ist der Topf kalt und Kartoffeln gar. Und perfekt für Rösti oder Kartoffelsalat.

Der Dampfkochtopf funktioniert auf Gasherd genau so gut wie auf dem Elektroherd. Man muss einzig darauf achten, dass die Gasflamme nicht seitlich hoch brennt und die Gummidichtung am Deckel verbrennt.
Auch auf dem Holzfeuer kann man den Schnellkochtopf benutzen. Aussen wird er aber russig und die besagte Gummidichtung ist noch mehr gefährdet. Da sind die afrikanischen Dampfkochtöpfe besser, deren Gummidichtung ist innen und wird von Deckelrand verdeckt. Zudem sind sie um ein vielfaches billiger als unsere einheimischen.

Kommentare:

  1. Aber lohnt das, wenn ich von der Nordseeküste nach Kapstadt fahre, um beim Einkauf eines billigen Dampfkochtopfes ein paar Euronen zu sparen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - eine Fahrt durch Afrika lohnt sich immer ;-)

      Löschen