30. Januar 2017

nach Marokko: der Seilschlepper Ardeche

Am südlichen Stadtrand von Valence liegt ein Schiffswrack am Rhone-Ufer. Ein einzigartiger Seilschlepper von 1895; der Toueur „Ardeche“. Und den möchte ich schon seit vielen Jahren einmal aus der Nähe anschauen. Und jetzt war die Gelegenheit grad günstig. Die Sonne scheint uns es ist eisig kalt, also spazieren wir zum Wrack.

Damals waren die Schiffe noch zu schwach motorisiert um gegen die Strömung der Rhone anzukommen. Deshalb mussten sie von Schleppern gezogen werden. Der Schlepper „Ardeche“ hatte zwar eine 220 PS Dampfmaschine, doch auch damit wäre er immer noch viel zu schwach gewesen, um andere Schiffe bergwärts zu schleppen. Deshalb zog er sich mit seiner eigenen Seilwinde bergauf.

Der Seilschlepper ist gut 50 Meter lang und etwa 325 Tonnen schwer. Mitten auf dem Schiff sieht man heute noch die Winde mit einem 15 Kilometer langen Seil. Daran zog er sich, und die anderen Schiffe, durch die Strömung. Hatte er sein Ziel erreicht, übernahm der nächste Schlepper die Frachtschiffe und zog sie weiter bergauf. Um die 100 Kilometer Stromschnellen zu bewältigen waren auf der Rhone acht solcher Seilschlepper im Einsatz.

Schleppbetriebe à la Toueur wurde bis 1936 durchgeführt, dann waren die neuen Schiffe kräftig genug um selber zu fahren. Unser Seilschlepper „Ardeche“ ist der einzig erhalten gebliebene seiner Art. Eigentlich sollte er in den um 1980 ein Museumsschiff werden. Doch daraus wurde nichts und seither schläft er hier am Ufer.

Kommentare:

  1. das gabs wohl auch am Main ? Schlepper haben sich da an einer auf dem Grund liegenden Kette hochgekämpft, mühsam ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... aber das waren eben Kettenschlepper.
      Solche gab es auf Frankreichs Kanälen einige, Seilschlepper hingegen sind äusserst selten. Genuau genommen ist dieser hier der einzige.

      Löschen