2. Mai 2016

Iran: der Fluss in der Wüste

Der Fluss, der mitten durch Isfahan fliesst heisst „Zayandeh Rud“. Er kommt aus dem Zagros-Gebirge und versickert am Ende im Gavkhouni-Salzsee, da wo wir gestern waren. Das Städtchen Varzaneh ist die letzte Siedlung am Zayandeh Rud. Es ist uralt und seit vielen Jahrhunderten gibt es hier auch eine Brücke über den Fluss.
Heutzutage gibt es hier gleich drei Brücken, aber die alte ist nach wie vor die Schönste; eine mittelalterliche Steinbrücke mit zehn Brückenbögen. Darunter kräuselt sich tiefblaues Wasser in Hülle und Fülle, und das mitten in der Wüste!

Wir flanieren dem Ufer entlang. Hier kann man Boote und Jet Skis mieten. Es gibt Kinderspielplätze und einen mit Fitnessgeräten extra für Senioren. Wir bevorzugen den Kiosk. Ich bestelle Sandwichs und Limonade. Der Gastwirt überrascht uns dann mit Hamburgern in Micky-Mouse-Papier.
Von hier sind es jetzt noch etwa 120 Kilometer nach Isfahan. Auf der Landstrasse hat es kaum Verkehr, aber als wir uns gegen Abend der 2,5 Millionen Stadt nähern, wird er immer mehr. Und wie immer gelten in solchen Momenten keine Verkehrsregeln mehr. Jeder versucht sich an seinem Vordermann vorbei zu quetschen, andere versuchen abzubiegen oder halten einfach an. Blinken tut keiner – aber hupen auch nicht.

Am südlichen Stadtrand kommen wir am neuen Bahnhof vorbei. Ich fahre gschwind hin, vielleicht kann ich einige Züge anschauen.
Die Bahnhofshalle ist gross und modern. Leider ist zwischen mir und den Zügen eine Sicherheitsschleuse. Da kommt man nur mit Ausweis und Fahrkarte durch. Ich versuche es trotzdem – ohne Erfolg.

Doch ich bin ein schlaues Kerlchen. Wir laufen ums Gebäude herum. Frau G. wartet und ich schleiche mich zu den Züge erreichen. Leider erkennt mich die Kontroll-Beamtin von vorhin. Sie kommt herangaloppiert und hält mich auf. Trotz Sprachbarrieren einigen wir uns darauf, dass ich hier nix zu suchen habe und die Bahnsteige sofort verlassen müsse. Jetzt. Nein, keine Fotos. Sofort.
Noch einmal davon gekommen. Frau G. ist erleichtert, als sie mich wieder kommen sieht!

Wir quälen uns zurück auf die Strasse und feierabendverkehren nach Isfahan. Trotz Verstopfung und Irrsinn erreichen wir recht zügig unser „Tourist Hotel“. Diesmal bekommen wir statt einer Suite ein Doppelzimmer. Das ist grösser, schöner und nur halb so teuer.

Kommentare:

  1. Unglaubliches Kino! Schade dass man nicht dabei sein kann. Die Frau wird zur Ablenkung abgestellt, damit der triebhaft, ferrosexuelle Herr Gemahl sich persische Züge anschauen kann. Dabei wird er natürlich von den Sicherheitskräften aufgemischt und entgeht nur knapp der vermeintlichen Steinigung. Indiana Jones ist ein Chorknabe dagegen. Hutab, und weiterhin gute Reise.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - ich bin ein Held - ein Heldelein...

      Löschen