18. Januar 2016

Zypern: rechts lenken, links fahren

Larnaka. Läge unser Hotelzimmer vorne raus, würden wir über dem Meer den Sonnenaufgang sehen. Tut es aber nicht und wir sehen stattdessen kopulierende Tauben im Hinterhof.
Das Frühstücksbuffet ist ein Linksdreher. Von allerlei Brot über Gebratenes und Gesottenes bis zum Joghurt und den Früchten ganz links aussen gibt es alles, was man essen mag - und weisse Bohnen in roter Tunke für die Engländer.

Jetzt wo wir schon mal hier sind, müssen wir wohl die nächsten Tage planen. Das haben wir nämlich noch nicht gemacht. Frau G. hat ihren Zypern-Reiseführer ja auch erst gestern gekauft. Fünf Millimeter geballtes Wissen zwischen zwei bunten Buchdeckeln. Nicht viel, aber das Beste was wir haben.

Unser Kia hat nicht nur das Lenkrad rechts – nein, er hat auch feuerrote Nummernschilder, damit jeder sieht, dass es ein Mietauto ist. Quasi als Warnung für die Einheimischen!
Wie dem auch sei, wir halten uns links und fahren nach Osten. Zum Glück hat es kaum Verkehr und so kann ich noch ein wenig Linksverkehr üben. Der Verkehr ist auch gar nicht mein Problem, vielmehr mühe ich mich mit der ungewohnten linke-Hand-Schaltung ab.
Gar nicht weit hinter Larnaka erreichen wir Ayia Napa, ein Zentrum der Tourismusindustrie. Kilometerweit Strandhotels. Jetzt im Winter sind fast alle zu. Ebenso all die Restaurants, Shoppings und anderen Bespassungsanlagen. Wir parkieren am Alten Hafen (N34.9818, E34.0013) und spazieren auf die Mole. Viele Schiffe und ein paar Fischer. Und glasklares Wasser.

Mitten auf dem Hafen-Platz steht eine kleine orthodoxe Kirche, innen komplett mit Heiligen bemalt. Die „Isaac Tavern“ nebenan hat auch offen – wegen der Skandinavier, die hier überwintern, erzählt der Chef. Wir setzen uns in den Schatten der Bäume und geniessen seinen wunderbaren Kaffee. Ein paar kleine flauschige Wolken ziehen über den blauen Himmel. Gefällt mir irgendwie besser, als der Bodennebel und Schneematsch zuhause.

Hinter Ayia Napa endet Südzypern am Cape Greco. Hier fallen die ockergelben Felsen abrupt ins türkisgrüne Wasser. Mancherorts hat das Meer sogar richtige Löcher (N34.9719, E34.0755) aus den Felsen gebissen und skurrile Formen entstehen lassen.
Ansonsten ist die Landschaft karg und menschenleer. Einzig das britische Militär betreibt hier eine grosse Funkanlage und tut geheimnisvoll.

Kommentare:

  1. Hallo Muger,
    ich vermute mal bei Dir und Frau G (also um Euch herum) ;-) hat es so ca 15°, liege ich da richtig?
    LG

    AntwortenLöschen
  2. is ja richtig kalt , oder Wassertemperatur ?

    AntwortenLöschen
  3. Erinnerungen kommen hoch beim Lesen.
    1974 Ostern, ein halbes Jahr vor der Invasion

    Wer lesen will, mein uralter Reisebericht von damals http://www.volki9.ch/travel1/zypern1.htm

    AntwortenLöschen