2. Dezember 2015

Ligurien: die Präsidenten-Jacht ist gesunken

Genua. Der Himmel ist wolkenverhangen und es sieht nach Regen aus. Deswegen mache ich heute etwas ganz Verwegenes – eine Bahnfahrt! Und zwar fahre ich der Küste entlang nach La Spezia, um mir dort ein geheimnisvolles Schiff anzuschauen.
Vom Bahnhof La Spezia fahre ich mit dem Stadtbus, vorbei am Containerhafen, verschiedenen Werften uns Militärhäfen bis nach Muggiano. Hier am Ende der Welt rostet seit vielen Jahren die "USS Williamsburg", die berühmte Luxusjacht der amerikanischen Präsidenten Truman und Eisenhower, still vor sich hin.

Bildquelle Google.it
Als das Schiff im Hafen sank, kam Bewegung in die sache. Jetzt soll es weg; entweder wird es verschrottet oder es findet sich ein Käufer. Für mich also die letzte Gelegenheit für einen Besuch.
Die Williamsburg liegt im hintersten Winkel eines Werfthafens. Man könnte den drei Meter hohe Gitterzaun mit Stacheldraht ja dahingehend deuten, dass man hier nicht hinein darf. Ich versuche es trotzdem. Doch das Nebentor ist verriegelt. Ich könnte zwar drüber klettern, aber von überall glotzen mich Kameras an – das geht nicht.

Bildquelle Google.it
Als etwas später am Haupttor kurz die Schranke aufgeht, aale ich gschwind hindurch. Ich marschiere zügig los und tue so, als sei ich einer von hier. Aber kaum hundert Meter später pfeift ein Wachmann. Ich winke kollegial zurück – alles klar Amico – doch es nützt nix. Ich werde eingefangen und muss mit ins Büro. Was ich hier wolle und so? Ich stelle mich ahnungslos. Wir einigen uns dann, dass das hier Privatgelände sei und ich jetzt sofort verschwinde. Ja gut - hätte man auch netter formulieren können...

Ich schlendere zufällig noch ein wenig am Zaun entlang und beobachte die Möwen. Da und dort könnte man über den Zaun klettern. Wäre ansich kein Problem, aber was sage ich, wenn ich nocheinmal erwischt werde! Die kennen mich ja. Was sollte ich dann erzählen? Ich hätte mich verlaufen! Nö - meine Expedition zur amerikanischen Präsidenten-Jacht ist gescheitert.
In der Hafenkneipe fotografiere ich ein Wurstbrot und frage einen Werftarbeiter, ob er mir seinen Arbeitsplatz zeigen möchte. Nein. Also fahre ich nachhause.

Genova-La Spezia; Trenitalia Intercity 35657, 1:31 h, 1.Klasse, 9 €
La Spezia-Genova; Trenitalia Intercity 35510, 1:25 h, 2.Klasse, 11 €

Kommentare:

  1. Gell, Muger, dein Name ist nicht wirklich Muger. Dein Name ist in Wirklichkeit: Wurstbrot. Stimmt's!? Ein Wurstbrot auf Abwegen. Ich finde, das hat doch auch was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und wenn es eine gleichnamige Wurst gibt - hää, was dann!

      Löschen
  2. Von der Via Santa Teresa hat man einen recht schönen Blick auf das Wrack, näher geht es mit normalen Methoden meines Wissens nach nicht. Schade dass die weg soll, ich war vor, glaube 2009 dort und habe es ebenfalls nicht hinein geschafft, jedoch auch nicht versucht. Man war ja noch jung und dumm...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich wollte ich ja noch an die "Via Santa Teresa", aber mit dem öffentlichen Verkehr ist das kaum möglich. Und zu weit weg ist es auch. Ich wöllte näher ran...

      Löschen