29. Dezember 2015

harte Zeiten für die Mäuse

Auf dem Bänkli vor unserer Alphütte war es gestern seich-lew; oder wie der Hochdeutsche sagen täte: „sehr lau“.

Die Wintersonne blinzelte fast waagerecht über die Krete. Die Gänseblümchen blühen als ob‘s Frühling wäre. Nur im Schatten liegt da und dort noch etwas Rest-Schnee.

Jetzt wo der herbstlichen Schnee weggeschmolzen ist, sieht man das Strassennetz der Mäuse. Ohne die schützende Schneedecke sind sie nun eine beliebte Zwischenmahlzeit für die Bergdohlen. Ein Häppchen zwischendurch - sozusagen im Fluge.

Kommentare:

  1. Da gäb's nun eine ehrenvolle Aufgabe für Dich: Mit ein paar Latschenkieferzweigen das Mäusestraßennetz abzudecken und so viele kleine Leben zu retten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und wie soll dann so eine alleinerziehende Bergdohle ihre Kücken ernähren?
      Und der Latschenkiefer ist damit auch nicht geholfen. Schäme dich!!!!!

      Löschen