6. August 2015

Skandinavien: ein Drachen auf dem Dach

Kaum sind wir losgefahren, reissen die Wolken auf und die Sonne scheint. Gut so, denn wir wollen noch eine dieser Stabkirchen anschauen. Borgund, Frau G. hat sich diese ganz besonders gewünscht. Und tatsächlich; es ist die interessanteste Kirche von allen bisherigen. Die vielen Dächer mit den Drachenfiguren erinnern an eine thailändische Pagode. Abers anders als in Asien, ist die Kirche komplett mit schwarzem Pech bestrichen, wohl als Feuchtigkeitsschutz. Trotzdem müssen die Schindeln immer wieder ersetzt werden.

Jetzt haben wir unseren nördlichsten Punkt erreicht. Wir lassen nun die Fjorde hinter uns und fahren hinauf auf den Fjell – die Hochebene im Innenland. Hier oben sieht es wie im Hochgebirge aus, wir sind aber bloss 800 Meter über dem Meeresspiegel. Die karge Landschaft ist fast baumlos, in Mulden und an Schattenhängen liegen noch einzelne Schneeresten. Soviel Schnee sei ungewöhnlich, erzählten uns Einheimische.

Es geht auf und ab und an malerischen Bergseen entlang. Vereinzelt sehen wir Alphütten und kommen an Ski-Gebiete im Sommerschlaf vorbei. Dann geht es nach und nach wieder abwärts. Die Täler werden fruchtbarer. Rote Bauernhöfe und kleine Dörfer säumen die Strasse.
Da und dort stehen Runensteine aus der Wikingerzeit, sie sind also etwa 1‘000 Jahre alt. Manche der Steine sind beschriftet, darum weiss man, wann und weswegen sie damals aufgestellt wurden. Andere sind mit Löwen und Blumen verziert, wie zum Beispiel der „Vang-Stein“.

Der „Eingangstein“ in Slidre steht mitten in einer Gruppe Hügelgräber aus dem frühen Mittelalter. Wegen dem Gestrüpp kann man sie aber kaum zu erkennen; und erst recht nicht fotografieren.
Dafür entdecke ich in der Nähe ein schöner Autotraktor. Den genauen Typ konnte ich leider nicht identifizieren, der Motor und der Tank könnte aber von Ford sein? In den Zylindern wächst Gras – vielleicht hilft das weiter?

Wir übernachten in Fagernes. Das Städtchen liegt an einem See und ist ein klassischer Ferienort. Ein paar Hotels und Gaststötten stehen an der Hauptstrasse, heute gut bevölkert. Früher fuhr sogar eine Bahn bis hier her; die „Valdresbanen“. Davon ist einzig das alte Bahnhofgebäude übriggeblieben. Und eine alte Rangierlok schläft auf einem kurzen Schienenstück nebenan.
Wir übernachten am Waldrand neben dem Fussballplatz.

Kommentare:

  1. Mein Großvater Emil hatte so was ähliches, war aber ein Hanomag. Den hat er als Zugfahrzeug für seine Holzhandlung gebraucht. Keine Ahnung wo der heute ist. Wäre sicher ein kleines Vermögen wert. Aber geteilt durch 9 Enkelkinder....
    CRyw

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - aber das war dann wohl ein richtiger Traktor. Auto-Traktoren waren aus der Not geborene Umbauten ...

      Löschen