6. Juli 2015

ich glaube nicht an den gelben Keil

Weltweit ist es üblich - ja möglicherweise sogar ein ungeschriebenes Gesetz - dass unter jedem Wohnmobil solche gelben Keile drapiert werden. Wozu weiss keiner, vermutlich eine quasireligiöse Kulthandlung. Den Gott des Parkplatzes besänftigen? Oder sein rollende Wohnklo vor den schädlichen Einflüssen des fremden Landes abzuschirmen?

Wir reisen jetzt seit weit über drölfzig Jahren kreuz und quer über die Kontinente – ohne gelbe Keile. Wir haben sie nie vermisst und auch uns auch nie welche gewünscht. Obwohl jeder Camping-Laden und jede Fachzeitschrift leidenschaftlich damit wirbt. Es gibt sie mittlerweilen auch aus andersfarbigen Plastik, abgestuft und reifenfreundlich gebogen. Und fürs Expeditionsfahrzeug auch aus Karbon oder einer hochfesten Aluminiumlegierung.
Aber eben, wir brauchen keine. Vielleicht sind wir letztamend einfach nur ungläubige Querulanten? Abtrünnige...

Kommentare:

  1. Ich zum Beispiel lege nachts solche Keile unter die Fahrradräder - so gehen mir die Marder nicht an die Bremsschläuche ran. Und was soll ich sagen: Das funktioniert tatsächlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte erst, du legst die Keile unter die Marder, damit sie besser ran kommen!

      Löschen
  2. Ich gestehe, ich hatte solche Keile dabei, nicht immer, aber wenn, hab ich sie auch benutzt. Ich hatte aber auch mal ein Bett, dass ich mit der Wasserwaage in die Horizontale feinjustieren konnte. Es war an 3 Punkten befestigt, 2 davon konnten gehoben und gesenkt werden, der dritte war ein Kugelgelenk. Keile sind nicht so perfekt, aber einfachere Technik :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du auf einer schiefen Ebene parkst, dann ermöglichen Keile ein wasserwaagenausgerichtetes Stehen. Damit steht auch die Kaffeetasse im Vehikel in der Waage und lässt sich bis zum Rand mit dem koffeinhaltigem Getränk auffüllen. Du brauchst also beim Frühstück/Zwischenmahlzeit/Abendbrot nicht dauernd nachzuschenken.
    Gönnst du dir einen Hochprozentigen aus kleinem Glas, ermöglichen dir untergelegte Keile, die Luft im Glas völlig zu verdrängen und damit einen anschließenden Genuss, der nicht nur die Zunge benetzt.

    AntwortenLöschen
  4. Der Muger spricht uns aus der Seele, gelben Rampen haben wir nämlich auch keine dabei. Die anderen dürfen sie aber gerne mitführen, denn für eine amüsante Fernbeobachtung in Verbindung mit fuchtelnden Ehefrauen taugen diese allemal ;-) Wir parken eh freiwillig nie auf einer schiefen Ebene, denn: Wir sind zwar nicht auf der Flucht, aber immer fluchtartig bereit ;-)

    Manche haben sogar 2 Paar dabei, für Doppelrampen. Erst letztes Jahr im Herbst auf einem Campingplatz in Portugal gesehen:

    http://www.reisezaepfchen.de/blog/wp-content/uploads/Evoramonte-Keile.jpg

    Da wurde es uns jedoch schon beim Aufbauen etwas schlecht, denn da sollte danach eine 12-Tonner-Amischleuder drauf :-)

    LG Markus

    AntwortenLöschen
  5. manchmal denke ich - was haben wir wohl alles für schöne Gegenden verpasst, bloss weil wir keine gelben Keile dabei haben.
    Oder - nööö - glaube ich nicht :-)

    AntwortenLöschen
  6. Zum Thema Zubehör: Ein Bekannter, der eine Womo-Gruppe durch Zentralasien führte, erzählte, er habe für einen Teilnehmer einen Eierschneider aus der Heimat nachkommen lassen müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wozu sonst hat man denn einen Reiseveranstalter!
      Ohne Eierschneider würde ich auch nicht weiterreisen, schon gar nicht nach Zentralasien.

      Löschen
  7. Aller beschriebenen Vor- und Nachteile zum Trotz: Ich würde nie ohne das gelbe Duo ausrücken. Das regt mich total auf, wenn das Wasser schlecht abläuft, die Türe von selber aufgeht, die Füsse höher als der Kopf sind oder das Fett in der Bratpfanne nur in einer Ecke ist!!!

    AntwortenLöschen
  8. Für die gelben Keile, die bei uns demnächst durch Holz ersetzt werden, gibt es bei uns nur einen Grund. Kopf liegt beim schlafen tiefer, da krieg ich Plaque. Ich hab doch keinen Schock.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum schläfst du denn mit Kopf nach unten, wenn du es nicht verträgst?

      Löschen
  9. Ha,ha..jetzt kann ich nicht anders... und muss noch einen Drauf geben! Also für die "echten", ich meine die "echten, alten" Globetrotter....driver... da gibts nicht nur keine Keile, nein, auch KEINE Steckdose! Huahhhh, ha, ha.... entweder aus der Fahrzeugbatterie .... oder warmes Bier! Proscht!

    AntwortenLöschen
  10. Hier geht's mir zur Abwechslung mal so wie dem Muger.
    Finde die Keile lächerlich.
    Reise seit 30 Jahren mit dem Bus und habe es bisher noch immer geschafft, eine nutzbare Parkposition herzustellen.
    Schlafe auch sehr ungern mit dem Kopf nach unten, aber das lässt sich vermeiden - man kann ja im Bett mit dem Kopf nach der einen oder der anderen Seite liegen ;) (eine ist ja immer oben)

    AntwortenLöschen