18. Juni 2015

Tot auf der Alpweide

Rechts vom Giswilerstock ist Alpoglen. Im Sommer eine nette Alp, im Winter ein beliebtes Skigebiet. Auch schon bevor es hier Skilifte gab.
Am 26. Januar 1935 stapften ein paar junge Burschen durch den Schnee. Sie wollen in Alpoglen übernachten und am Tag darauf skifahren. Einer, Max Hauser, ging voraus, er wollte seine Kumpel mit warmem Tee überraschen. Es beginnt heftig zu schneien und als die anderen Alpoglen erreichen, ist die Alphütte verschlossen – und der Max nicht da. Sie suchen ihn, finden keine Spur von ihrem Freund.

Erst Ende April kommt seine Leiche zum Vorschein. Er hat sich wohl im Schneetreiben verirrt und erfror jämmerlich keine 100 Meter neben der rettenden Alphütte. Heute steht hier ein unscheinbarer Gedenkstein im Gras. Man sieht ihn aber nur, wenn man ihn sucht.

Kommentare:

  1. Deshalb heißt es doch auch im Volksmund: "Wer sucht, wird finden."

    AntwortenLöschen
  2. Ironie des Schicksals...

    AntwortenLöschen
  3. Also ein Wegweiser würde mehr Sinn machen, als ein Gedenkstein welcher kaum einer findet :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach - der Stein steht jetzt schon mehr als 50 Jahre da. Wer ihn finden will, findet ihn schon.

      Löschen