28. Juni 2015

Nicht in den Süden

Kurzfristig hat es sich ergeben, dass Frau G. und ich einige Tage Sommerferien haben. Also verreisen - aber wohin? Nicht in den Süden, das ist schon mal klar, denn flirrende Sommerhitze und rotschwitzenden Leiber mag ich nicht. Osteuropa wäre nett, aber da waren wir schon oft und überall. Bleibt also nur der Norden: Grossbritannien oder Skandinavien. In Britannien fahren sie verkehrt herum und man kann nur schwerlich frei Übernachten. Dann halt zu den Wikingern.

Auf nach Dänemark, Schweden, Norwegen. Da waren wir noch nie, allerdings ist die Anreise endloslang und es ist Mücken-und Touristenhochsaison. Aber es gibt Fjorde, Elche und Sonne in der Nacht. Ein Saab-Museum, Ikea und diese Lammerull-Würste. Für den polaren Zipfel wird unser Durchhaltewillen wohl nicht reichen, aber im Süden werden wir bestimmt auch das eine oder andere erleben können.

Wir wären sehr dankbar um "Geheimtipps", oder vielleicht ist jemand von euch da oben unterwegs und möchte mal mit uns kuscheln. Bitte melden.

Kommentare:

  1. Dein schnitzelgebasteltes Wohnmobil gefällt mir sehr. Werde künftig meinen Teller auch so verzieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @gerhardus.....Wohnmobil? :-)

      Schnitzelkarte Schweiz,.......da wurde doch Zermatt und Lugano angebissen :-)))

      Löschen
  2. Hallo der Muger,

    also Schweden ist immer eine Reise wert :-)

    Wir haben letztes Jahr Südschweden unsicher gemacht und nicht einen Campinplatz besucht......tja, jeder wie er will.

    Anfahrt Fährhafen Rostock überfahrt nach Trelleborg, ist Preislich etwa gleich wie Diesel und Brückenmaut und für mich gemütlicher.

    Die kleinen Häfen der Küste entlang laden zum bleiben ein, schön für das Auge ist es ja an jeder Ecke.........Schwedens Schärengärten aber ein Traum.

    Ich freue mich schon jetzt, auf alle Deine Impressionen aus Skandinavien :-)

    Freundliche Grüsse
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das einzige was wir wissen; wir fahren überHamburg nach Dänien und wohl von Hirtshals nach Norwegen. Und zurück über Schweden ....

      Löschen
  3. Was dir sicher gefallen täte, ist ein Autofriedhof aus den 60er in Schweden an der Grenze zu Norwegen. Dort stehen rund 150-200 Autos der 60er/70er Jahre - damals schmuggelte man die Autos und Teile durch den Wald nach Norwegen (wegen der hohen Zölle für PKW / Teile). Dann wurde das Gesetz gelockert und plötzlich standen da hunderte Autos nutzlos im Walde - wo sie bis heute stehen.
    Genauere Daten/Wegbeschreibung kann ich Dir gern privat zukommen lassen.

    Gruß,
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - diesen Schrottplatz habe ich schon im Navi. Da möchte ich unbedingt hin.

      Löschen
  4. War ja auch mal kurz da...meinen Blog gibt's glaub immer noch. Fasziniert hat mich das Museum und die Schiffbauerschule in Karlskona.
    Und natürlich die Wasa in Stockholm. Und das Segelflugzeug Museum auf dem Alleberg und das Flugzeugmuseum in Linköping. Und die Natur mit all dem Wasser und die Festung im Öxlesund und und und..

    CR yellowwall

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch, vergessen: DAGENS MENUE (in Schweden) gibt es ganz oft, angeschrieben an der Strasse oder so. Eine Art Mittagstisch. Mal ganz einfach, mal opulent. Funktioniert meist nach den "all you can eat" Prinzip. War mal in einer fisk röckeri. 20 Sorten Fisch und Kaffee und Kuchen.
      Unbedingt probieren¡!
      Wurst gipt es sicher auch. Pølser

      Löschen
  5. Für Skandinavien braucht's keine Geheimtipps, schon gar nicht für Stellplätze, das ergibt sich laufend von selbst.
    Wir haben 2007 auch via Hirtshals Norwegen angefahren, ganz rauf bis in die Lofoten und über Schweden zurück.
    Viel Spass und gute Fahrt euch Beiden
    Bea

    AntwortenLöschen
  6. Mein Tipp: De norske Jakt- og Fiskedager, 6. - 9. August im Norsk Skogmuseum bei Elverum, wenn Ihr Anfang August unterwegs seid. Das Museum lohnt sich einewäg, und ännet der Glomma, über eine Brücke zugänglich, ist zudem das superschöne Freilichtmuseum Glomdalsmuseet. Weiter nördlich In Atna, am Ostufer der Glomma, list ein Besuch im "Glopheim-Kafe" angesagt (pure 1950er Jahre, traumhaft). Von dort aus Richtung Westen über Sollia und Atnbrua zum Aussichtspunkt Sohlbergplassen mit einem fantastischen Betonsteg und Ausblick ins Rondane, weiter Richtung Norden nach Folldal mit Schaubergwerk. Und es gibt, gerade in der Hedmark, noch viel, viel mehr...
    LG und viel Vergnügen im Norden
    Regula

    AntwortenLöschen