15. Juni 2015

14 Wohn-Mobil

Dieses Wohnmobil ist sehr selten, bis jetzt habe ich erst einmal ein freilebendes gesehen. Neben dem windschlüpfrigen Anblick bleibt den meisten Leuten vor allem der Namen in Erinnerung: Vixen 21.

Die „Vixen Motor Company“ baute in den späten 1980-er Jahren etwa 600 dieser Fahrzeuge. Ein BMW-Turbodiesel und die gute Aerodynamik machten die Dinger 170 km/h schnell. In Europa war der Vixen aber kein grosser Erfolg. Obs doch am Namen liegt?

Kommentare:

  1. Mag sein. So wie der Mitsubishi "Pajero" * in Lateinamerika erst als "Nativa" zu verkaufen war.
    Pajero = Schwuler

    CRyw

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... an den Pajero habe ich jetzt gar nicht gedacht.
      Ich finde einfach, der Vixen war ein interessantes Konzept.

      Löschen
    2. Aber warum der deutschsprachige Markt den Rolls Royce SILVER MIST nicht möchte, bleibt wohl ewig ein Rätsel.
      Nein, im Ernst: endlich mal ein architektenkompatibles WoMo :-) eines, bei dem ich nicht Brechreiz bekomme.

      CRyw

      Löschen
  2. Im ostasiatischen Schamanentum kann eine Füchsin den Körper einer Frau in Besitz nehmen. Eine solche Füchsinnenseele kann sich des Körpers einer eben verstorbenen oder auch noch lebenden Frau bemächtigen und dort Gutes, aber auch Böses bewirken.

    Luise Rinser, Kriegsspielzeug

    AntwortenLöschen