5. März 2015

Wüsten - wohin kann man noch reisen?

Zurzeit wüten in fast alle Wüstenländer Unruhen, Krieg oder Terror. Wo kann am da eigentlich noch hinfahren? Ich meine individuell und mit dem eigenen Fahrzeug. Vor zwei Jahren habe ich schon einmal darüber berichtet, nun schauen wir doch mal, wie es jetzt aussieht.


Marokko ist ein wunderschönes Reiseland mit netten Menschen und abwechslungsreichen Landschaften. Die Anreise ist aber recht lang und es dort gibt halt nicht allzu viel Wüste. Fazit: Nix wie hin, wer weiss, wie lange es noch geht.

Tunesien ist etwas langweiliger als Marokko, dafür ist die Anreise viel kürzer, so dass sich auch eine 2-Wochen-Reise lohnt. Im Süden gibt es recht schöne Wüstengebiete. Allerdings sind die teilweise für Touristen gesperrt. Und auch die Grenzregion zu Algerien ist vielleicht unsicher. Fazit: ja, aber!

Mauretanien und Mali sind schön, aber weit weg und je nach dem auch unsicher. In die Republik Sahara kommt man auf dem Landweg kaum hinein. Und alle drei sind minenverseucht. Fazit; nix für normale Reisen.

Algerien und Libyen haben die wunderschönsten Wüstenlandschaften. Zudem sind beide gut erreichbar. Aber beide Länder sind zurzeit für Individualtouristen nicht zu bereisen. In Algerien hat sich die Lage im Norden zwar stabilisiert, aber die Wüstengebiete sind immer noch kaum zu bereisen. Führerpflicht, Sperrgebiete und Rebellen. Nein; sehr schade.
In Libyen ist die Sicherheitslage katastrophal. Das Land ist geteilt und im Osten sind die Islamisten an der Macht. Nein; undenkbar.

Ägypten ist ein grandioses Reiseland, Wüste und Kultur. Zurzeit ist wegen den Unruhen freies Reisen kaum möglich; überall Sperrgebiete und Polizeikonvois. Zudem gibt es keine Autofähre mehr und in allen Nachbarländern sind Unruhen, so dass man sowieso nicht mehr hinkommt. Fazit: Man kommt sowieso nicht hin.

Syrien und Jordanien sind beides schöne Reiseländer mit ganz netten Wüstengebieten und sie wären relativ gut erreichbar. Aber in Syrien ist Krieg und Terror, und deswegen kommt man auch nicht nach Jordanien. Fazit: Vergiss es.

Der Iran hat alles zu bieten; grandiose Landschaften und Kulturen. Man kann sich frei bewegen und die Sicherheitslage ist immer noch recht gut, mit Ausnahme von einigen Grenzgebieten im äussersten Osten. Die Anreise ist relativ einfach, aber enorm lang.

Saudi-Arabien und die Golfstaaten sind bestimmt interessante Reiseländer. Aber die Saudis geben keine Visa. Und deswegen kommt man erst gar nicht hin. Fazit; geht nicht.

Marokko ist nach wie vor das einzige Wüstenland, das sicher UND und überland gut erreichbar ist!

Kommentare:

  1. Turkmenistan: hinfliegen, Geländewagen mieten und 14 Tage nur durch Wüste fahren - mit Guide.

    AntwortenLöschen
  2. Iran werd ich dieses Jahr wieder in den Angriff nehmen. Auch wenn es mir schon jetzt vor 'NOC' graut. Noch mehr stört nur dass man schon so weit vodringt und die Weiterreise über Afghanistan & Pakistan nach Indien besonders schwer ist. Dein Marokko-Fazit stimmt, stimmt aber auch traurig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass abgesehen von Marokko nicht viel bleibt & man quasi nur da unproblematisch hinkann. Ja sogar spontan und auch zu humanen Preisen. Finde die Entfernung nach z.B. Tarifa auch nicht so schlimm, das habe ich 2009 in 30std. geschafft.
      Marokko ist toll, in allen Belangen. Finde es aber schade dass es inzwischen kaum noch Alternativen gibt.

      Löschen
    2. Der Nachteil von Marokko ist nicht die Anreise, sondern dass es dort kaum richtige Wüste gibt!

      Löschen
  3. Z.B. wäre das eine schöne Rundreise:
    Schnelle Anfahrt über E 40 bis Uralsk / Kasachstan in 5 Tagen.
    Ural nach Süden entlang bummeln bis Atyrau, ums Kaspische Meer herum bis Turkmenbashy und übersetzen nach Baku in 9 Tagen.
    Über Türkei nach Hause in 7 Tagen.
    3 Wochen insgesamt. Visa: Russland, Kasachstan und Aserbaidshan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... zählt aber auch nicht grad zum Nahverkehrt ;-)

      Löschen
  4. Hoi Bä... Muger, Danke für diese schöne Einschätzung. Ich sehs genau so. Muss Dir von unserem Afrikareisli erzählen. Wir sind statt in Dakar in Bamako gelandet. He, he..... ging gut und für Abenteurer mit Hang zum Wahnsinn. Nix für "Normale". es grüsst der Märe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bamako - da habe ich nette Erinnerung an unsere Reise damals :-)
      Jetzt höre ich grad im Radio, dass es da einen Bombenanschlag gegeben habe. Seid ihr noch da? Oder schon zuhause.

      Löschen