27. März 2015

Marokko: Spuren des Krieges

Im Grenzgebiet Westsahara. In der Nacht stürmte es ghörig. Am Morgen ist es noch kälter als gestern, aber wenigstens scheint wieder die Sonne. Wir fahren weiterhin nordwärts. Am Horizont sehen wir eine Regenfront, also machen wir langsam.

Einige Kilometer neben der Strasse sehe ich ein Marabut, ein Grab eines frommen Mannes. Wir fahren hin – und finden ein grosses Gräberfelder (N27.7323, W11.5249). Alte Gräber in Reih und Glied, vielleicht Opfer des Marokkokrieges vor dreissig Jahren?

Später lese ich, dass im April 1979 hier ein heftiger Kampf tobte. Dabei starben 25 Saharaoui und 5 marokkanische Soldaten. Traurig, die Saharaoui liegen wohl immer noch hier in der Einsamkeit.

Ziemlich genau 100 Kilometer vor Tan-Tan entdecken wir im Westen zahlreiche bienenkorbförmige Hütten. Wie Trulli, aber aus Lehm gebaut. Eigenartig. Immer um einen grossen rechteckigen Platz angeordnet. Vermutlich alte Feldlager der Armee?

Eine halbe Stunde vor Tan-Tan überseicht uns ein Platzregen. Wir fahren in die Stadt und schauen die Wetterprognose an. Die sieht gar nicht gut aus. Nördlich von hier erwartet man in den nächsten Tagen schlechtes Wetter, kalt und Regensturm.
Sowas können wir jetzt gar nicht gebrauchen. Wir beschliessen einige Tage hier zu bleiben und das schlechte Wetter auszusitzen.

Wir fahren an den 25 Kilometer entfernten Strand von El Ouatia und verkriechen uns auf einem Campingplatz hinter der Oleanderhecke. Am Nachmittag besser sich das Wetter wieder, doch der eiskalte Wind bleibt. Dann kommt der Regen, dann wieder die Sonne, dann ...

Dazwischen kommen zwei Fischer mit einer frischgefangenen Languste vorbei. Das riesige Tier schimmert in allen Farben. Schmeckt bestimmt lecker, doch kaufen will ich es nicht. Ich habe nämlich keine Ahnung, wie man sowas tot macht und kocht.

1 Kommentar:

  1. Üblicherweise in umgekehrter Reihenfolge: zu erst gekocht, dann tot.

    CRyw

    AntwortenLöschen