13. März 2015

9 Wohn-Mobil

Für mich ist es unverständlich, warum künftiges Weltreisende ausgerechnet Pickups als Expeditionsmobile wählen. Vielleicht finden sie die Kombination aus enger Fahrerkabine und kleiner Ladefläche attraktiv?

Wobei man natürlich problemlos auch eine etwas grössere Wohnkiste auf so einen Pickup schrauben kann. Allerdings kann es vorkommen, dass sich deshalb die Bodenfreiheit etwas vermindert.

Kommentare:

  1. und zwar durch Überladen:

    http://hanskin.de/fotos/luwomo9.jpg

    AntwortenLöschen
  2. Servus Herr Muger,
    das ist kein generelles Problem der Kombination PU+Kabine, sondern ein Nissan-spezifisches. Der Rahmen schwächelt etwas und ist mit dem riesen Hebel, resultierend aus Überhang und Gewicht, überfordert! Resultat siehe oben. Merke: die Kabine muss zum Fahrzeug passen, dann klappts auch mit der Weltreise!
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja schon, aber die Frage, warum kein richtiges Basisfahrzeug beibt? Entweder ein grösseres Basisfahrzeug oder eine kleinere Kabine. Oder ein Kastenwagen ;-)

      Löschen
  3. Dafür läuft jetzt die Suppe schön in eine Ecke vom Teller. Ist doch praktisch.
    OK, zum Schlafen muss man halt einen abhäldigen Platz suchen.

    CR yw

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS
      Dein Hyperlink ist etwas irreführend. Die Pumpbetondame hat kein Problem mit der Bodenfreiheit, eher mit der Beinfreiheit...

      CR yw

      Löschen
    2. Du - immer nur die Bauerei im Kopf ;-)

      Löschen
  4. Ja schon, aber gleich danach kommt dann die Brauerei (Feierabendbier)

    AntwortenLöschen