23. Mai 2014

Weissrussland: Wald und Wald und Russen-Pop

Borisov. Die Morgensonne prahlt vom blauen Himmel. Heute haben wir Grosses vor. Wir wollen quer durchs Land fahren um uns den Westen Weissrusslands etwas näher anschauen.
Zuerst geht’s aber ein Stück nach Süden. Sehr viel Landschaft. Dann und wann ein karges Bauerndorf mit diesen bunten Holzhäusern. Dann wieder Tümpel, vor allem aber kilometerlange Raps- und Weizenfelder. Komisch nur, dass wir kaum Bauernhöfe sehen - wohl alles Kolchosen nach Sowjet-Vorbild.

Hier unten sollte irgendwo der geografische Mittelpunkt Weissrusslands sein. Der liegt ausgerechnet in einem abgelegenen Waldstück, zu dem nur ein Matschpfad hinführt. Das ist uns dann aber doch zu blöd und so fahren wir halt weiter. Stellvertretend habe ich ein Foto eines Bus-Häuschens gemacht, odr so.

Später führt unsere Strasse schnurgerade durch grosse Wälder. Oft viele Dutzend Kilometer lang nur Wald, dann eine Lichtung und dann wieder Wald, und Wald. Warnschilder versprechen einen springenden Hirsch von rechts – kommt aber keiner. Wir rollen dahin. Aus dem Autoradio plärrt Belarus-Pop. Wolken türmen sich himmelhoch, unglaublich schön.

Njaswisch soll wunderschön sein, habe ich gestern irgendwo gelesen. Also fahren wir hin. Das Städtchen ist nichts Besonderes, aber auf einer Insel im Teich steht ein prächtiges Wasserschloss aus dem 16. Jahrhundert. Leider ist es arg überrestauriert und gleicht eher einem Neubau. Oder einer Filmkulisse. Aber schön hier.
In einem gemütlichen Gartenrestaurant unter den Linden bieten sie Bratwurst an. In der bebilderten Speisekarte sieht die toll aus, in Wirklichkeit eher gräulich. Sie ist mehr gesotten als gebraten, aber mit Kümmel und Senfsamen gewürzt und schmeckt tadellos. Bloss ausschauen tut sie halt übel. Am Nebentisch sitzen Eishockey-Fans aus Lettland. Die ersten Touristen, die wir sehen.

Eigentlich möchten wir hier in Njaswisch übernachten. Es gibt zwei Hotels. Das eine sieht aus wie eine abgehalfterte Kaserne, andere wird grad umgebaut. Ein paar Kilometer weiter finden wir dann das Hotel „Magistral“. Es liegt direkt an der Autobahn und kostet 25 Euro, quittungsfrei. Unser Zimmer ist grau-gelb diagonal gestreift und tadellos. Und es gibt funktionierendes WiFi.

Als wir vom Feierabend-Nickerchen erwachen ist es bereits Nacht. Wir setzen uns nebeneinander aufs Bett und essen den mitgebrachten russischen Salat. Uns ist pudelwohl.

Kommentare:

  1. Kann man mit den Locals auch reden? Auf Weisrussisch odr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, mit ihnen kann man sprechen - nur verstehen tue ich sie nicht ;-)

      Löschen
  2. Wie ist nach der WM, sofort wieder Visumpflicht? a)

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön ist Weißrussland. Jetzt gräme ich mich doch ein bisschen, die Chance nicht genutzt zu haben.. Scheint ja auch warm da zu sein und gar nicht frostig

    AntwortenLöschen