25. April 2014

Genfersee: da hat einer die Sisi ermordet

In der Nacht haben sich Wolken angeschlichen. Alles trüb und grau. Unweit liegt St. Gingolph. Mitten im Dorf ist die Schweiz zu Ende, die andere Hälfte von St. Gingolph liegt schon in Frankreich. Auch die Bahn ist hier zu Ende, drüben in Frankreich ist bloss noch das Gestrüpp unterwegs.

Wir brummen genussvoll dem Genfersee entlang. Zuerst ist nicht viel, dann kommen wir nach Évian. Mondäne Villen und ein nobles Casino. Und hier füllen sie das bekannte Evian in die Wasserflaschen. Es beginnt zu regnen – wir rollen weiter.

Bis nach Ivoire; einem mittelalterlichen Dorf und Touristenmagneten direkt am See. Wir schlendern durch die alten Gassen und essen Lebkuchen mit Orangengeschmack. Schön hier.

Zu unserem Erstaunen finden wir dann mitten in Genf einen Parkplatz. Also auf zu einem Stadtbummel. Nebenan spritzt die Fontäne Wasser in den Himmel. Mindestens – öööhm – sehrseeehr hoch. Eine Art Regenmaschine, was aber grad heute sinnlos ist. Ansonsten gibt’s hier Boote, Möwen, und Schiffe.

Wir schlendern der Promenade entlang, und dann über die Brücke auf die andere Seeseite. Hier drüben, gleich vor dem Hotel „Beau-Rivage“, hat 1898 der italienische Anarchist Luigi Lucheni die österreichische Kaiserin Sissi erstochen. Ein unscheinbares Messingschild erinnert an den damaligen Königsmord. Im selben Hotel „Beau-Rivage“ ist 1987 Uwe Barschel in seiner Badewanne ersoffen. Vielleicht hängt da jetzt auch ein Messingschild?
Wir schauen uns in Genf noch einige andere Sachen an und fahren dann zum Übernachten an den äussersten Zipfel der Schweiz. In La Plaine finden wir einen netten Platz an der Rhône. Es tröpfelt leise aufs Dach.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen