17. März 2014

Rom: pfeilschnell über den Po

Morgenstund habe Gold im Mund, behauptet eine Redewendung. Bei mir ist’s so gelblicher Hustenschleim, als wir im Morgengrauen in den Zug steigen. Zuerst mit der S5 nach Luzern und dann mit dem EuroCity weiter bis nach Mailand. Der Zug ist gähnend leer; und beim ersten Halt steigen noch einige Leute aus. Wenn das so weiter geht, befürchte ich ein Vakuum.

In Chiasso seigt ein „Fahrgast“ ein, der dermassen übel stinkt, dass uns die Augen brennen. Wie ein angefaulter Eselkadaver. Derweilen schiebt ein Servicemann seine Minibar durch den Mittelgang und schaut uns flehend an.

Am Mittag rollen wir dann pünktlich in den Bahnhof Milano Centrale ein. Leider haben wir kaum Zeit den grandiosen Bahnhof anzuschauen, denn nebenan wartet schon unser Frecciarossa. Kurz nach dem Mittag schlängeln wir uns aus der Stadt heraus. Und als der Häuserbrei hinter uns ist, sausen wir mit 300 km/h über die Po-Ebene – pfeilschnell. Bologna, dann Firenze und weiter nach Rom.

Pünktlich um halb vier erreichen wir Roma Termini. Unser Hotel ist nicht weit vom Hauptbahnhof. Es wird von einer indischen Familie geführt und ist eigentlich eine umgebaute Wohnung. Unser Zimmer hat den Charme einer Schlachterei, und ein Fenster. Nach dem Hotelzimmer in Malta weiss ich sowas zu schätzen. Eine goldfarbene Steppdecke bringt zudem etwas Noblesse in unsere ansonsten eher karge Bleibe.

Wir machen gleich einen ersten Stadtspaziergang und sehen uns Würdigkeiten an. Viele Tagesausflügler und milde Frühlingssonne. Am Abend mache ich Frau G. noch mit „Porchetta“ bekannt – dem würzigen Schweinebraten. Gefällt uns gut, dieses Rom.

Kommentare:

  1. Macht ihr eigentlich auch mal was anderes als durch die Gegend reisen? Mal was Vernünftiges. Z.B. nach Pattaya ... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pattaya? Mag ich wegen den harten Kernen nicht. Zudem schmecken die wie Kürbis...

      Löschen
  2. Pünktlich? Bahn in Italien? Anschlusszug erreicht? Da ist sicher was schief gelaufen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neinein, wie schon das letzte Mal, pünktlich auf die Minute. Die italienischen Bahnen sind nicht mehr so wie früher...

      Löschen
  3. jaja, alles verändert sich... nicht mal mehr auf die italienische Bahn kann man sich heutzutage verlassen.

    AntwortenLöschen