31. März 2014

Libanon in extrudierten Polystyrol Formschalen

«ich will nix» sagte ich, als Frau G. mich fragte, was ich mir denn zum Geburtstag wünsche. Die Sache mit diesen Geburtstagen ist mir sowieso irgendwie unangenehm. Zumal ich mich an den damaligen Vorfall kaum mehr erinnere. Weissen Kittelschürzen und Leuchtstoffröhren, odr so.
Und dann kamen wir auf dem Nachhauseweg wie zufällig an einem libanesischen Restaurant vorbei. Wir trinken einen Tee und dann überreichte der Koch der Frau G. einen Plastikbeutel voller Formschalen aus extrudiertem Polystyrol.

Zuhause entpuppte sich der Beutelinhalt als eine Menge unglaublich gut mundendem libanesischem Essen.
Hommos (Kichererbsenbrei), Falafel (Kichererbsenbällchen), Wara Inab (Gefüllte Weinblätter-Röllchen), Baba Ghanouj (Brei aus gegrillten Auberginen) Shawarma (Rindsgeschnetzeltes), Tawouk (Poulet vom Grill), Soujouk (scharfes Rindshackfleisch), Kafta (gegrilltes Rindshackfleisch) und mehr...
Tassnim Orient, das soll das beste libanesische Restaurant der Schweiz sein. Klein und fein.

Kommentare:

  1. Danke für den Restaurant-Tipp!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie lecker - - und dann die Bilder dazu - hoooooo.
    Viele Grüße Andreas

    AntwortenLöschen
  3. Wobei - der Transport nachhause hat der Anrichte nicht gut getan. Ich hätte die Tüte vielleicht nicht schwingen sollen ...

    AntwortenLöschen
  4. Warum, war ne Flasche Chateau Kefraya drinnen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nöö, aber das Essen in den Schalen schwappte über ...

      Löschen