11. Februar 2014

Usbekistan: ein kopfloser Turm

Der „Kalta Minor“, der kurze Turm, ist das berühmte Wahrzeichen von Chiwa. Ursprünglich hiess er der „blaue Turm“ und sollte gut siebzig Meter hoch werden. Und damit der höchste Turm in Zentralasien, so zumindest plante es der damalige Herrscher Muhammad Amin.

Die Bauarbeiten begannen 1852 und endeten drei Jahren später abrupt auf 26 Meter Höhe. Und darum steht der Turm heute kopflos da und gleicht einem stämmigen Kühlturm. Einem mit wunderbaren, blaubunt glasierten Ziegelmauerwerk.
In vielen Büchern steht, dass die Bauarbeiten damals wegen statischen Problemen gestoppt werden mussten. Ich glaube aber, es liegt viel eher daran, dass damals jemand dem Muhammad Amin den Kopf abgeschlagen hat. Und so kopflos, schied er als Auftrag- und Geldgeber abrupt aus.

Kommentare:

  1. Und wenn man damals auf Chiva zuwandern wollte, konnte man auch leicht den Kopf verlieren :) Andere Zeiten, andere Sitten.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich solche Bilder sehe und solche Legenden höre, zieht es mich unglaublich stark dorthin. ;)
    LG, Sonja

    AntwortenLöschen