16. Januar 2014

Sikh-Tempel hinter Langenthal

Die Sikh sind die Vorzeige-Inder - bunte Turban, treuherzige Augen und imposante Bärte. So lachen sie von unseren Reiseprospekten. Die Sikhs sind aber vorallem ein Volk, eine Religionsgemeinschaft. Sie leben hauptsächlich im Punjab in Nord-Indien. Alle Männer heissen „Singh“, was manchmal unpraktisch ist.
Ihr Zentrum ist der „Goldene Tempel“ in Amritsar, eine traumhaftschöne Anlage mit einem goldigen Tempel mitten in einem Teich. Darin sitzen tagaus-tagein Mönche und rezitieren fromme Gedichte und spielen eigenartige wallende Musik.

Auch in der Schweiz gibt es einen Sikh-Tempel. In Langenthal. Als wir ihn besuchen wollen, finden wir ihn erst gar nicht. Er steht nämlich in einem Gewerbegebiet, zwischen einer Gipserei und einer Gartenbaufirma.
Das weisse Gebäude ist ein Gurdwara, ein „Tor zum Guru“. Mit seinen Zwiebeltürmen und goldenen Kugeln wirkt er neben den Bahngeleisen irgendwie beschämend. Schade.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Elefanten nicht - aber Eisenbahnzüge ;-)

      Löschen
    2. Amritsar ist für Overlander der erste Eindruck von Indien, wenn sie von Westen kommen. Und viele haben dann schon die Schnauze voll. Aber der "Goldene Tempel" ist wirklich traumhaft.
      Grüße, Heinz

      Löschen
    3. ... ich war immer gerne in Amritsar. Eine nette Stadt und bei Mrs. Bhandari liess sich gut leben.

      Löschen
  2. Ja genau! Tee imGarten und so!
    Aline

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es in Indien "nette" Städte, oder sind die eher eine Art "Vorhölle"? An die Jugendherberge in Amritsar kann ich mich noch gut erinnern wegen der Myriaden von Moskitos und der christlichen Dampfprediger, die sich da eingenistet hatten. Später kam dann Bhindranwale in die Stadt und dann kam Indira mit dem bekannten Ergebnis.
    Grüße, Heinz

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben einen Sikh als Taxifahrer, Turban und imposanter Bart, alles dran. Er hat inzwischen Kultstatus unter den Fahrgästen, weil er so riskant fährt und wenig Respekt hat vor Verkehrsregeln.

    AntwortenLöschen
  5. Nicht jeder Turbanträger ist ein Sikh. Nur wenn im Turban ein kleiner symbolischer Dolch steckt, am Arm ein eiserner Reif baumelt und der Mann eine halblange Unterhose trägt (kein Scherz), dann handelt es sich wahrscheinlich um einen Sikh. Der Mann rasiert sich nie und schneidet sich auch nie die Haare.

    Die Sikh-Frauen unterscheiden sich meines Wissens nicht von anderen Inderinnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeder Sikh trägt auch einen kleinen Kamm mit sich. Ich einen hier, soll ich zeigen?

      Löschen
  6. ...ähhmm, der kleine symbolische Dolch kann entfallen, wenn der Sikh einen echten großen Dolch am Gürtel trägt. Er soll aber auf jeden Fall bewaffnet sein. So hat man es mir jedenfalls damals erklärt.

    AntwortenLöschen