19. September 2013

BahnOsten Transnistrien: unser Ausflug nach Bender 1

Mit dem Oberleitungsbus Nr. 19 fahren wir über Land in die Nachbarstadt Bender. Die ist etwa elf Kilometer entfernt und liegt ennet dem Grenzfluss Dnjestr. Russische Friedenstruppen haben hier an der Brücke einen Kontrollposten eingerichtet und sorgen hier für Ruhe.

Vor dem Sheriff-Supermarkt steigen wir aus. Die umliegenden Häuser machen einen etwas abgelebten Eindruck, aber hier ist viel mehr los, als in Tiraspol drüben. Emsiges Treiben.
Ich möchte zum Bahnhof „Bender 1“, denn dort soll es ein Eisenbahnmuseum geben. Also schlendern wir die Lenin-Strasse hinab. Inzwischen ist es richtig heiss; ein Eis-Lutscher bringt nur kurzfristig Linderung.

Die Lenin-Strasse ist bestimmt einen Kilometer lang, wird aber gegen den Bahnhof hin immer einsamer. Der Bahnhofvorplatz ist dann gähnend leer, nicht einmal streunende Hunde hat‘s. Das gesuchte Eisenbahnmuseum befindet sich in einem alten, grünen Eisenbahnzug - und ist natürlich heute geschlossen!
„Bender 1“ ist einer von drei Bahnhöfen in Bender. Über „Bender 2“ sind wir heute Morgen nach Tiraspol gefahren und „Bender 3“ ging bei der Trennung verlustig und liegt nun drüben in Moldawien. Viele Geleise, aber kaum fahrende Züge, bloss etwas Alteisen steht herum.

In der grossen Markthalle naschen wir von den dargebotenen Leckereien. Dann ist wieder Zeit, zurück nach Tiraspol zu fahren. Hier schauen wir uns noch einige weitere Sehenswürdigkeiten an. Zum Beispiel die Schnapsfabrik „KVINT“, die auch auf der 5 Rubel Note abgebildet ist. Es soll weltweit der einzige Geldschein mit einer Schnapsfabrik darauf sein. Toll.

Uns ist heiss und die Beine sind schwer von der Lauferei. Und unser Zug nach Chişinău fährt erst um 19:20. Da kommt es uns grad recht, als ein Bus nach Chişinău vorbei fährt. Kurz gewunken - und schon sind wir auf der Heimreise.

Der Bus fährt zuerst zum Busbahnhof von Bender und dann weiter zur nahen Grenze. Die Ausreise dauert etwa fünf Minuten. Der Zettel wird eingesammelt und das war‘s schon. Die Einreise nach Moldawien geht ähnlich gschwind. Kurzer Blick in den Pass, einen Moment warten und weiter zum Zoll. Noch einmal Passkontrolle und fertig. Das ganze ohne aussteigen und Gepäckkontrolle.

Nach der Grenze beginnt es zu regnen. Immer heftiger, die Pfützen spritzen meterhoch.
Unser Busfahrer könnte ein Bruder vom vorgestrigen sein; Bürstenschnitt, Lederjacke und Telefon am Ohr. Als wir in Chişinău ankommen ist es bereits finster. Wir steigen ganz in der Nähe von unserem Hotel aus. Wir sind verschwitzt, regennass und nudelfertig. Das war ein wirklich schöner Ausflug.

Bus „MTC“ Tiraspol-Chişinău, ca. 75 km, ca. 2 h, 2.60 Euro

Kommentare:

  1. jetzt aber genug gesehen....jetzt hei choooooo....
    /bl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... ab Morgen gehts heimwärts :-)

      Löschen
    2. wie, heimwärts?
      siebenbürgen und transilvanien lasst ihr aus?!

      Löschen
    3. Neinnein - Siebenbürgen und Transilvanien liegen genau auf unserem Heimweg :-)

      Löschen
  2. In Tiraspol hättet ihr noch eine interessante Führung durch die sowjetische Vergangenheit machen können: http://transnistria-tour.com/de/tours/sowjettour Lohnt sich wirklich!

    Gute Reise zurück
    Erik

    P.S. KVINT ist nicht die einzige Destillerie, welche auf Banknoten abgebildet ist. Die "Bank of Ireland" gibt für Nordirland Banknoten mit dem Bild der "Old Bushmills Distillery" in GBP heraus. Und alle Prokukte beider Firmen (bei KVINT habt ihr ja sicher schon gekostet) sind natürlich höchst empfehlenswert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Erik

      Das mit den irischen Banknoten hab ich nicht gewusst - ein Grund mehr, nach Irland zu fahren.

      liebe Grüsse vom Muger

      Löschen
    2. ein Freund ist dem Bushmills auch hier verfallen...ist aber auch ein feiner Stoff !
      Gruß th

      Löschen