26. August 2013

wohin Wüsten-reisen?

Als Wüstenfahrer hat man‘s heutzutage nicht leicht. In fast alle Wüstenländer sind Unruhen. Wo kann am da eigentlich noch hinfahren? Ich meine individuell und mit dem eigenen Fahrzeug...

Marokko ist ein wunderschönes Reiseland mit netten Menschen und abwechslungsreichen Landschaften. Die Anreise ist aber recht lang und es dort gibt halt nicht allzu viel Wüste. Fazit: Nix wie hin, wer weiss, wie lange es noch geht.
Tunesien ist etwas langweiliger als Marokko, dafür ist die Anreise viel kürzer, so dass sich auch eine 2-Wochen-Reise lohnt. Im Süden gibt es recht schöne Wüstengebiete. Allerdings sind die grösstenteils für Touristen gesperrt. Und auch die Grenzregion zu Algerien ist momentan unruhig/unsicher. Fazit: ja, aber!


Algerien und Libyen haben die schönsten Wüstenlandschaften. Zudem sind sie relativ nahe und gut zu erreichen. Aber beide Länder sind zurzeit für Individualtouristen nicht zu bereisen. Und seit sich die Bärtigen um die Macht streiten, ist die Lage unsicher und es kaum noch Visa. In Algerien herrscht zudem Führerpflicht, was sich dann von einer Geiselnahme kaum noch unterscheidet. Fazit: Nein; aber sehr schade.
Ägypten ist ein grandioses Reiseland, Wüste und Kultur. Zurzeit ist wegen den Unruhen freies Reisen kaum möglich; überall Sperrgebiete und Polizeikonvois. Zudem gibt es keine Autofähre meht und in allen Nachbarländern sind Unruhen, so dass man sowieso nicht mehr hinkommt. Fazit: Man kommt nicht hin.
Syrien und Jordanien sind beides schöne Reiseländer mit ganz netten Wüstengebieten. Und sie sind überland relativ gut erreichbar. Aber in Syrien ist Krieg und deswegen kommt man auch nicht nach Jordanien. Fazit: Vergiss es.
Der Iran hat alles zu bieten; grandiose Landschaften und Kulturen. Man kann sich frei bewegen und die Sicherheitslage ist sehr gut, mit Ausnahme von einigen Grenzgebieten im äussersten Osten. Die Anreise ist relativ einfach, aber enorm lang.
Saudiarabien und die Golfstaaten sind bestimmt interessante Reiseländer. Aber die Saudis geben keine Visa. Und deswegen kommt man erst gar nicht hin. Fazit: Geht nicht.
Mauretanien und Mali sind wunderschön. Aber weit weg und je nach dem unsicher. Fazit: Nix für normale Reisen.

Marokko ist also das einzige Wüstenland, dass sicher UND erreichbar ist! Ich sehne mich nach dem vorigen Jahrhundert, wo man da überall hinreisen konnte…
.

Kommentare:

  1. Iran hat angeblich sogar seine Visa-Politik gelockert. Wie man hört, gibt es z.B. in Trabzon/Türkei das Visum noch am Tag der Antragstellung! Wenn das stimmt, wäre das eine kleine Sensation.

    Aber das umständliche und teure Carnet für das Auto/Motorrad braucht man wohl nach wie vor, odr? Und wie kommt man als Tourist an den billigen Sprit?
    Grüße aus dem Rheinland
    Heinz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Heinz
      Ich habe bereits in den 90-er Jahren mein Visum in Erzurum besorgt. So gesehen ist das nichts neues. Aber dennoch etwas Gutes...

      Löschen
  2. Aber diese Länder kennst du doch alle schon, schau dir mal was Anderes an. Zentralasien. Vor allem Turkmenistan, den Yangi Kala oder der brennende Gaskrater z.B. Wenn dir die Anreise zu lang ist, kannst du eine Tour buchen mit Geländewagen + Führer. Das Land ist zu 80% Wüste. Das Ustyurt Plateau in Usbekistan ist phantastisch, und noch gibt es dort ein Stück vom Aralsee zu gucken, in 20 Jahren nicht mehr. Also nix wie hin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier gibbet Fotos davon:

      http://www.hanskin.de/11tm.html

      Löschen
    2. Ja - Zentralasien ist schön. Ganz besonders hat mir Usbekistan gefallen. Aber für eine klassische 4-Wochenreise ist das halt wirklich zu weit weg.

      Löschen
    3. Warste da auch schon mal? Mit Auto?

      Löschen
    4. Ja, aber nicht mit dem eigenen Auto...

      Löschen
  3. Ja, Erzurum war früher die letzte Möglichkeit, vor der Grenze noch an ein Visum zu kommen. Aber als Deutscher musste man den Antrag schon zu Hause stellen und bekam dann eine Nummer zugeteilt, mit der man dann unterwegs das Visum einsammeln konnte. Als Schweizer hatte man da vielleicht einen kleinen Vorteil, denn wahrscheinlich wissen auch die Ayatollahs die Schweizer Banken zu schätzen :-)
    Grüße
    Heinz

    AntwortenLöschen
  4. Die "Bewertung" von Tunesien ("nah") stimmt nur,
    wenn man sich eine teure Fähre leisten kann...

    Für Leute ohne unbegrenzte Geldreserven (wie mich)
    bleibt nur Marokko (für "kürzere" Reisen) und Iran
    (für lange Reisen).

    AntwortenLöschen