15. Mai 2013

das Abenteuer Blutwurst

Wenn ich bisher eines ums verrecken nicht essen mochte, dann war das Blutwurst. Es liegt nicht am Geschmack, denn ich hatte ja noch nie. Nein. Es ist alleine die Vorstellung, woraus BLUT-Wurst hergestellt wird. Aus Blut. Und so.

Da ich keinesfalls einst unwissend sterben möchte, kaufte ich mir in einer französischen Charcuterie ein Stück „saucisson noir“ – Schwarzwurst. Nur so zum Probieren.
Und was soll ich sagen; schmecken tut sie gut. Würzig und herzhaft. Aber nein - ich esse auch künftig wohl keine Blutwurst. Das blutige Geheimnis graust mich weiterhin. Eigentlich Schade.

Kommentare:

  1. das Weisse in der Wurst sind wohl die weissen Blutkörperchen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte mal in Madrid gebratene Blutwurst in einer Spitzpaprika. Ich konnte mich nicht überwinden, das zu probieren. Meine spanische Freundin hatte mir das Zeugs dann quasi in den Mund gestopft - Blutwurstvergewaltigung... Und was soll ich sagen - es war göttlich. Aber seither hatte ich nie wieder Blutwurst - ich kann mich nicht dazu durchringen.

    AntwortenLöschen
  3. do kriegsch Äidz beim ässe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. glaub ich nicht - aber eine gewisse Unwohlsamkeit verspüre ich schon!

      Löschen
    2. Ihr BANAUSEN!
      Französische Blutwurst mit Speckstücken. Dafür fahre ich meilenweit!

      Löschen
    3. Aber - Christoph - die ist aus Blut gemacht. Blut von Schweinen!

      Löschen
    4. Filet Steak Haxen Leber Kutteln , alles auch vom Schwein und (zu Schweins Lebzeiten) auch gut durchblutet.
      Warum also nicht auch die Blutwurst geniessen...

      Löschen
  4. Blutwurst ist fein! So!
    Und das ganze Innereienzeugs auch, wenn's nicht zu schlonzig ist und ohnehin besser für die Wurst taugt (Bries, Hirn, Milz)...
    So ein Viech besteht ja nicht nur aus Filet und Kotelett, und wenn man es schon totschlägt, um es dann aufzuessen, dann finde ich es nur anständig, möglichst viel davon auch zu nutzen.

    twocents

    AntwortenLöschen