1. Februar 2013

Portugal: die Letzten werden die Ersten sein

Es ist noch stockdunkel, als wir uns auf den Weg zum Flughafen machen. In den Pfützen spiegeln sich die Strassenlampen und ich habe noch kein Kaffee gehabt. Nicht gut. Am Flughafen ist nicht viel los. Ausser bei EasyJet, da stauen sich die Abreisewilligen in einer endlos langen Schlange. Wir ganz hinten, warten, dann die Koffern aufs Förderband – und ein Kaffee. Endlich.

Die vielfüsssige Schlange von vorhin quält sich nun zum Flieger auf dem Parkplatz draussen. Wir wieder ganz hinten. Aber im Flugzeug sitzen wir dann ganz vorne. Wie in der ersten Klasse. Hier gibt es sowas aber nicht; also wieder die uns vertraute Quetschhaltung einnehmen. Und los geht’s.

Unterwegs wird ein wiederborstiger Fluggast von der Oberkellnerin zurechtgewiesen; mehrsprachig und mit Nachdruck. Er gehorcht und schnallt sich brav wieder an. Wir landen pünktlich, umgehen routiniert die Zollkontrolle und finden mein Autoli auf dem Parkplatz. Es ist frostig und wir fahren nachhause.

Hat uns gut gefallen, dieses Porto.

Kommentare:

  1. Gabs dann wenigstens Kaffee von der Oberkellnerin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaa - für 3 Euronen pro Becher ...

      Löschen
    2. Dann hat sich das Billigfliegen doch nicht gelohnt :)

      Löschen
    3. Doch, doch - der Kaffee hat die Flugkosten halt einfach um 15% erhöht.

      Löschen
  2. Ein Morgen ohne Kaffee ist wie... hm... finde keinen Vergleich, der passend wäre :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... unmenschlich - öööhm - menschenunwürdig!

      Löschen